Geheimnisvoller Virus infiziert FBI

Auch der zum Justizministerium gehörende US Marshals Service ist betroffen. Eine Überprüfung läuft noch. Die Mitarbeiter sind inzwischen sicherheitshalber ohne Internet und E-Mail.

Das FBI und der US Marshals Service mussten gestern aufgrund eines mysteriösen Virenangriffs ihr Netzwerke herunterfahren, wie die Nachrichtenagentur Associated Press berichtet. Ein Sprecher des US Marshals Service bestätigte, die Verbindung zum Justizministerium sei nach einem Virenbefall vorsichtshalber gekappt worden. FBI-Sprecher Mike Kortan sagte der AP nur: „Wir überprüfen ein Problem in unserem externen, nicht klassifizierten Netz, das mehrere Regierungsbehörden betrifft.“

Der US Marshals Service ist eine Behörde des Justizministeriums der USA und für den Schutz der Bundesgerichte zuständig. Über Herkunft und Funktion des Virus ist nichts bekannt. Laut den Sprechern beider Behörden haben Mitarbeiter weder Zugriff auf E-Mail noch auf das Internet, solange der Schadsoftware-Befall untersucht wird.

Richtlinien der US-Regierung verpflichten Behörden, alle Sicherheitsprobleme dem US-Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) zu melden. Bisher ist noch keine Stellungsnahme des US-CERT verfügbar.

Themenseiten: Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Geheimnisvoller Virus infiziert FBI

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *