Google sucht per Software nach unterforderten Mitarbeitern

Ein spezieller Algorithmus soll kündigungswilliges Personal aufspüren. Mit dieser Maßnahme will Google das Abwandern von Talenten verhindern. Der Suchanbieter hat für Jobsuchende viel von seiner ehemaligen Popularität eingebüßt.

Um unzufriedene Mitarbeiter ausfindig zu machen, setzt Google eine spezielle Software ein. Wie das Wall Street Journal berichtet, ermittelt der Suchanbieter derzeit Daten von Angestellten wie Ausbildungsstand, Beförderung und Gehaltsentwicklung. Auf diesem Weg will er die möglicherweise Unterforderten und Unmotivierten aufspüren und so möglichen Kündigungen zuvorkommen.

Der Software-Algorithmus solle solche Entwicklungen entdecken, noch bevor es der betroffene Mitarbeiter selbst bemerke, erklärte der Personalchef Laszlo Bock. Wie der Algorithmus funktioniert, wollte er allerdings nicht verraten.

Dem Bericht zufolge zählt das Unternehmen nicht mehr – wie noch vor einigen Jahren – zu den besonders beliebten Arbeitgebern. Allein die Größe des Konzerns mit seinen mehr als 20.000 Angestellten spreche dagegen. Die lockere Atmosphäre eines Start-ups gehöre der Vergangenheit an. Früher sei es Google ein Leichtes gewesen, Experten abzuwerben, heute sei das Unternehmen gezwungen, neue Wege bei der Mitarbeitersuche und -bindung einzuschlagen. Zuletzt habe Google wichtige Köpfe an Facebook und Twitter verloren.

Themenseiten: Google, Google, IT-Jobs, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google sucht per Software nach unterforderten Mitarbeitern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *