Twitter will auf Werbung verzichten

Profi-Tools für Unternehmen sollen Geld in die Kassen des Mikroblogging-Diensts spülen. Geplant sind etwa Analyse-Lösungen. Die Nutzung an sich wird kostenlos bleiben.

Twitter wird auch künftig nicht auf Werbung als Einnahmequelle setzen. Das äußerte Twitter-Mitgründer Biz Stone gegenüber Wired. Stattdessen wolle man mit professionellen Tools für Unternehmen zu Geld kommen. Ende 2009 sollen die ersten kostenpflichtigen Anwendungen online angeboten werden.

Nach Übernahmeangeboten von Google und Facebook hat sich der Mikroblogging-Dienst für diese Art der Einnahmequelle entschieden. Denkbar seien etwa Analyse-Tools für Firmen, die über den Dienst ihre Kunden erreichen wollen, so Stone. Twitter selbst soll jedoch kostenlos bleiben – auch für die kommerzielle Nutzung.

Themenseiten: Networking, Soziale Netze, Telekommunikation, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter will auf Werbung verzichten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *