Intels 32-Nanometer-Prozessor Medfield soll Smartphones antreiben

Anand Chandrasekher: "Es wird nicht so sein, dass wir mit einer Generation alles verbessern." Medfield ist ab 2011 für Mainstream-Handys vorgesehen. Schon Moorestown soll den Stromverbrauch im Leerlauf um Faktor 50 senken.

Intels für kommendes Jahr angekündigter Prozessor Medfield soll nicht nur in Netbooks, sondern auch in Smartphones zum Einsatz kommen. Dies hat Anand Chandrasekher, General Manager von Intels Ultra Mobility Group, bei einer Veranstaltung für Investoren erklärt, die auch online übertragen wurde.

Chandrasekher zeigte eine Folie, die Medfield als CPU für Mainstream-Smartphones ab 2011 vorsah. Bis dahin sollen die Größe und die Leistungsaufnahme des Prozessors gesenkt werden. „Mit der 32-Nanometer-Technologie senken wir den Stromverbrauch erneut, aber wir erhöhen auch die Leistung. Wir haben alles auf einem Chip zusammengeführt und verkleinern den Formfaktor von Smartphones erneut“, sagte der Intel-Mitarbeiter. „Es wird nicht so sein, dass wir mit einer Generation alles verbessern.“

Er machte auch weitere Angaben zu Moorestown, dem Chip, der Medfield vorangehen soll: „Letztes Jahr habe ich Ihnen gesagt, dass wir uns mit Moorestown [gegenüber Menlow] im Leerlaufmodus um Faktor 10 verbessern werden. Heute kann ich Ihnen sagen, und zwar das erste Mal außerhalb von Intel, dass wir uns im Leerlauf um Faktor 50 verbessern werden.“ Die Aufnahme werde „auf Plattform-Level“, also für das komplette Gerät, konkret 20 Milliwatt betragen.

Chandrasekher stellte auch klar, dass die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) den als „Langwell“ bezeichneten Teil des Prozessors herstellen wird. „Den zweiten Chip, Langwell, lassen wir von TSMC herstellen, weil darin eine Menge geschützter Technologien von TSMC zum Einsatz kommen.“ Outsourcing an TSMC hat Intel schon mit dem Atom begonnen.

Intel geht den Smartphone-Markt Schritt für Schritt an (Folie: Intel).
Intel geht den Smartphone-Markt Schritt für Schritt an (Folie: Intel).

Themenseiten: Hardware, Intel, Mobil, Mobile, Netbooks, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Brooke Crothers, Florian Kalenda
Autor: Brooke Crothers, Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Brooke Crothers, Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intels 32-Nanometer-Prozessor Medfield soll Smartphones antreiben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *