Hewlett-Packard ruft weltweit 70.000 Notebookakkus zurück

In zwei Fälle hatten Akkus überhitzt und waren in Brand geraten. Betroffen sind unter anderem Notebooks der Baureihen HP nc 6000, Pavilion und Compaq Presario. Die Geräte gelangten zwischen August 2007 und März 2008 in den Handel.

Die US-Verbraucherschutzbehörde Consumer Product Safety Commission (CPSC) hat öffentlich gemacht, dass Hewlett-Packard freiwillig 70.000 Lithium-Ionen-Akkus zurückruft. Laut CPSC reagiert der Computerhersteller damit auf zwei Fälle, in denen Akkus überhitzten und in Brand gerieten.

Von dem Rückruf betroffen sind unter anderem Notebooks der Baureihen HP nc 6000, Pavilion, Compaq Presario und Compaq Evo. Nach Herstellerangaben wurden die Geräte zwischen August 2007 und Januar 2008 gefertigt und gelangten bis März 2008 weltweit in den Handel. Eine vollständige Liste, die auch die Barcodes der möglicherweise defekten Akkus enthält, hat die CPSC auf ihrer Website veröffentlicht.

HP empfiehlt Besitzern eines der genannten Laptops, den Akku aus ihrem Gerät zu entfernen und den HP-Support zu kontaktieren. Zudem hat das Unternehmen eine Website eingerichtet, auf der Kunden überprüfen können, ob ihr Notebook von der Rückrufaktion betroffen ist.

Themenseiten: Hardware, Hewlett-Packard, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hewlett-Packard ruft weltweit 70.000 Notebookakkus zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *