Sony meldet Jahresverlust von 758 Millionen Euro

Der Fehlbetrag liegt jedoch unter den eigenen Erwartungen. Der Umsatz sinkt um 13 Prozent auf 59,4 Milliarden Euro. Als Reaktion will Sony seinen Sparkurs ausweiten und zusätzliche Standorte schließen.

Sony hat das Geschäftsjahr 2008 (bis 31. März) mit einem Fehlbetrag von 98,6 Milliarden Yen (758 Millionen Euro) abgeschlossen. Damit liegt der Nettoverlust unter den von Sony erwarteten 150 Milliarden Yen (1,15 Milliarden Euro). Der Umsatz des Elektronikkonzerns sank um 13 Prozent auf 7,73 Billionen Yen (59,4 Milliarden Euro).

Als Reaktion hat Sony angekündigt, seinen Sparkurs auszuweiten. So will das Unternehmen nun insgesamt acht statt drei Standorte schließen. Der Bilanzpräsentation zufolge wird Sony auch mehr als die bisher avisierten 8000 Arbeitsplätze abbauen, ohne jedoch genaue Zahlen zu nennen. Ziel sei es, bis Ende März 2010 300 Milliarden Yen (2,3 Milliarden Euro) einzusparen, so der Konzern.

Im laufenden Fiskaljahr 2009 (bis 31. März 2010) erwartet Sony keine Besserung der wirtschaftlichen Lage. Der Umsatz soll gegenüber dem abgelaufenen Geschäftsjahr um weitere sechs Prozent auf 7,3 Billionen Yen (56 Milliarden Euro) sinken. Zudem rechnet Sony mit einem Nettoverlust von 120 Milliarden Yen (920 Millionen Euro).

Themenseiten: Business, Quartalszahlen, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony meldet Jahresverlust von 758 Millionen Euro

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *