Microsoft beseitigt 14 Schwachstellen in Powerpoint

Lücken in Office 2000 gelten als kritisch. In Works und Office für Mac will Microsoft die Löcher erst zu einem späteren Zeitpunkt stopfen. Das Update deaktiviert die Unterstützung von PowerPoint-4.0-Dateien.

Microsoft hat mit dem in der letzten Woche angekündigten Sicherheitsupdate MS09-017 14 Sicherheitslöcher in Powerpoint gestopft. Den Patch für Office 2000 stuft der Softwareanbieter als kritisch ein, die Fehlerkorrekturen für Office XP, 2003, 2007, Powerpoint Viewer und Office Compatibility Pack für die Office-2007-Dateiformate als wichtig.

Die Sicherheitslücken betreffen auch Office 2004 für Mac, Office 2008 für Mac und den Open XML File Format Converter für Mac sowie Works 8.5 und 9.0. „Wir werden Aktualisierungen dieser Versionen veröffentlichen, sobald die Tests abgeschlossen sind“, teilte Microsoft mit.

Das Update deaktiviert die Unterstützung für das Powerpoint-4.0-Format in Powerpoint 2000 und Powerpoint 2002. In Office 2003 hatte Microsoft das alte Dateiformat mit der Veröffentlichung des SP3 ausgeschaltet, in Office 2007 mit der ersten Auslieferung der Software. In einem Knowledge-Base-Artikel beschreibt der Hersteller, wie das Format weiterhin genutzt werden kann.

Das Update lässt sich im Download-Center oder über Windows-Update herunterladen. Anwender sollten es schnellstmöglich installieren.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft beseitigt 14 Schwachstellen in Powerpoint

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *