Update 7 für Leopard verbessert Grafikkarten-Support

Der Blick auf die bisherige Update-Historie des im Oktober 2007 erschienenen Mac OS X 10.5 Leopard verrät, dass nicht nur unter Windows einiges schief läuft, sondern auch das Betriebssystem von Apple reihenweise Fehler enthält.

Der Blick auf die bisherige Update-Historie des im Oktober 2007 erschienenen Mac OS X 10.5 Leopard verrät, dass nicht nur unter Windows einiges schief läuft, sondern auch das Betriebssystem von Apple reihenweise Fehler enthält. Mit Updates versucht der Hersteller, diese zu beseitigen. Das Combo-Update ist als Aktualisierung für alle Versionen geeignet. Das Delta-Update dient lediglich zur Aktualisierung der Vorgängerversion. Macs mit OS X 10.5.6 können also mit dem kleineren Update auf den neuesten Stand gebracht werden.

Das vor wenigen Tagen erschienene siebte Update ist die bisher größte Aktualisierung für Leopard. Eine Liste der wichtigsten Fehlerbereinigungen hat der Hersteller auf seiner Website veröffentlicht.

Updates für Mac OS X 10.5 Leopard

Version Erscheinungsdatum Combo Delta
10.5.1 15. November 2007 110 MByte 110 MByte
10.5.2 11. Februar 2008 343 MByte 180 MByte
10.5.3 28. Mai 2008 536 MByte 420 MByte
10.5.4 30. Juni 2008 677 MByte 88 MByte
10.5.5 15. September 2008 729 MByte 316 MByte
10.5.6 15. Dezember 2008 668 MByte 372 MByte
10.5.7 12. Mai 2009 729 MByte 442 MByte

Neben der Beseitigung von Bugs bietet das Update auch Verbesserungen hinsichtlich der Unterstützung moderner Grafikkarten. Jetzt können Besitzer eines Mac Pro ein Grafik-Upgrade auf die im Apple-Sortiment angebotene ATI Radeon HD 4870 durchführen. Die Karte, die schon seit einiger Zeit im Apple-Store angeboten wird, lässt sich auf älteren Mac Pros nur mit dem Update 10.5.7 betreiben.

Für die Radeon HD 4870 verlangt Apple 315 Euro. Die PC-Version kostet mit gleicher Ausstattung nur 130 Euro. Es war halt schon immer etwas teurer einen Mac zu nutzen. Allerdings gehen die Apotheken-Preise im Apple-Store vielen Anwendern ziemlich auf die Nerven. Und so hat es nicht lange gedauert, bis der in der OSX86-Community bekannte Programmierer Netkas eine Möglichkeit gefunden hat, eine Radeon HD 4870 für den PC auch in einem Mac Pro nutzen zu können. Ein einfaches BIOS-Update reicht hierfür aus, was Netkas in seinem Blog näher erläutert. Versierte Mac-Pro-Anwender können somit jede Menge Geld sparen, um ihren Rechner mit einer zeitgemäßen Grafikkarte auszustatten.

PC-Nutzer, die trotz aller rechtlicher Problematik Mac OS X auf ihrem PC betreiben, können sich über den erweiterten Grafikkarten-Support ebenfalls freuen. Neben der Radeon HD 4870 wird auch das Nachfolgemodell HD 4890, das für Original-Macs offiziell noch nicht angeboten wird, durch das Update 10.5.7 unterstützt. Nach der Betriebssystem-Aktualisierung sind lediglich kleinere Anpassungen vorzunehmen, damit die HD 4890 unter Mac OS X in einem PC funktioniert. Damit sind PCs mit Mac OS X in Sachen Grafikleistung ihren Originalen sogar überlegen.

Das Update 10.5.7 bietet erweiterten Grafikkarten-Support.
Das Update 10.5.7 bietet erweiterten Grafikkarten-Support.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Desktop, Mac, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Update 7 für Leopard verbessert Grafikkarten-Support

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *