Multimedia für Linux: RPM Fusion schließt die Lücken

Es kann vorkommen, dass sich MP3-Dateien und andere eingeschränkte Codecs wegen fehlender Lizenzen auf einem Linux-System nicht abspielen lassen. Das Software-Repository RPM Fusion löst dieses Problem für einige Linux-Distributionen.

Bei der heutigen Flut an Musik-Downloads und anderen Multimedia-Diensten vergisst man schnell einmal, dass viele Linux-Distributionen MP3-Dateien und weitere restriktive Codecs nicht unterstützen.

Diese Dateitypen sind häufig an Patente oder kostenpflichtige Lizenzen gebunden. Daher fehlt ihre Unterstützung in einigen Distributionen. Das Ergebnis: Vielen Anwendern bleiben Dinge vorenthalten, die sie mit Windows oder Mac OS X nutzen könnten. Wer sich ein bisschen auskennt, greift in einem solchen Fall auf Repositories von Drittanbietern zurück.

Für Fedora, RedHat Enterprise Linux oder CentOS ist RPM Fusion ein solches Dritt-Repository. Auf RPM Fusion findet man Pakete, die MP3-Unterstützung bieten und die Wiedergabe von DVDs und anderen Videoformaten ermöglichen: zum Beispiel Programme wie MPlayer, Xine und andere. Zum Software-Angebot zählen aber auch Kernel-Treiber mit den proprietären Grafikkartentreibern von Nvidia und ATI.

RPM Fusion ist in die zwei Bereiche „Free“ und „Nonfree“ unterteilt. „Free“ beinhaltet Open-Source-Software, die Fedora selbst aufgrund möglicher Patentprobleme nicht ausliefert. „Nonfree“ enthält unfreie Software, das heißt entweder Closed-Source-Software oder aber Software, deren Code veröffentlicht ist, die aber beispielsweise nur im nicht kommerziellen Umfeld genutzt werden darf oder ähnlichen Beschränkungen unterliegt.

Themenseiten: Linux, Open Source, Plattform, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Multimedia für Linux: RPM Fusion schließt die Lücken

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Mai 2009 um 13:20 von suvi

    supersize fedora
    Es geht auch einfacher wie dies hier zeigt:

    http://www.suvi.org/theory/linux_fedora_supersize.html

  • Am 13. Mai 2009 um 22:29 von Abraham Laibl

    unfreie packages
    Typische für diese Zwangsneurotiker !!!
    Unfrei-frei-einerlei !
    Geistiges Eigentum ist absurd ! Das Menschheitswissen gehört allen !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *