Gekapptes Botnetz legt 100.000 Rechner lahm

Ein im Trojaner integrierter "Kill Switch" schaltet infizierte Zombie-PCs ab. Der Grund für die Selbstzerstörung des Botnetzes ist nicht bekannt. Möglicherweise handelt es sich um rivalisierende Gruppen von Cyberkriminellen.

Das Botnetz „Zeus“ ist heute abgeschaltet worden. Für die rund 100.000 infizierten Zombie-PCs hatte dies zur Folge, dass ihre Besitzer nur noch einen Bluescreen zu sehen bekamen. Das meldet die Washington Post. Für die betroffenen Anwender war eine Neuinstallation ihres Betriebssystems unumgänglich.

Der für Zeus verwendete Trojaner spionierte sensible Daten – etwa Passwörter fürs Online-Banking – aus. Um sich zu tarnen, sah jede Installation der Malware anders aus. Zudem hatten die Betreiber den Trojaner mit einem sogenannten „Kill Switch“ ausgestattet, der jeden infizierten Rechner lahmlegen kann.

Ein Grund für die Abschaltung ist noch nicht bekannt. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass die Botnetz-Betreiber genügend Daten gesammelt haben, um diese mit Gewinn verkaufen zu können. Möglicherweise hat aber auch eine konkurrierende Gruppe Kontrolle über Zeus erhalten und das Botnetz zerstört.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gekapptes Botnetz legt 100.000 Rechner lahm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *