Studie: Handy-Software schon bald Milliardenmarkt

Bis 2014 soll der Umsatz auf 25 Milliarden Dollar klettern. Haupteinkunftsquelle bleiben Handyspiele. Zahlreiche Hersteller wie Apple, RIM und Nokia nutzen den Trend und eröffnen "App Stores".

Eine Studie des Marktforschungsinstituts Juniper Research spekuliert, dass der Umsatz mit Handy-Software bis zum Jahr 2014 auf 25 Milliarden Dollar steigen wird. Für den größten Anteil am Umsatz dürften wie schon in der Vergangenheit Handyspiele sorgen.

Momentan stellt der Verkauf von Download-Lizenzen noch die Haupteinnahmequelle dar. Laut der Studie werden Unternehmen jedoch voraussichtlich ab 2011 mehr Geld mit Handy-Diensten verdienen. Darunter verstehen die Marktforscher kostenpflichtige Inhalte, die Anwender über ihre Handysoftware freischalten.

Derzeit öffnet ein Handy-Store nach dem anderen. Nach Vorreiter Apple starteten auch RIM, Nokia und Palm ihre eigenen Online-Shops. Seit einigen Tagen können sich Entwickler für Microsofts Windows Marketplace for Mobile registrieren und ihre Anwendungen für Windows Mobile über den Marktplatz vertreiben.

Themenseiten: Handy, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Handy-Software schon bald Milliardenmarkt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *