AMD gewinnt Anteile am schrumpfenden Prozessormarkt

Der Gesamtanteil steigt um knapp vier Prozentpunkte auf 20,9 Prozent. Intel verliert in gleicher Höhe Anteile, führt den Markt mit 78,2 Prozent aber weiterhin deutlich an. Weltweit gingen die CPU-Verkäufe im ersten Quartal um 8,3 Prozent zurück.

AMD hat im ersten Quartal 2009 seinen Anteil am Markt für Mikroprozessoren um fast vier Prozentpunkte auf 20,9 Prozent gesteigert. Intel büßte laut dem Marktforschungsunternehmen Mercury Research hingegen den gleichen Anteil ein.

Die vergleichsweise deutliche Verschiebung innerhalb eines Quartals resultiert jedoch in erster Linie aus der Regulierung von Lagerbeständen. Daher spiegeln die Zahlen nicht hundertprozentig die aktuellen Kräfteverhältnisse wider. Insgesamt hält Intel immer noch einen Marktanteil von 78,2 Prozent.

Weltweit gab der Prozessormarkt in den ersten drei Monaten dieses Jahres um rund 8,3 Prozent nach. Insbesondere der Verkauf von Notebook-CPUs schwächelt deutlich stärker als der Verkauf von Desktop-Prozessoren.

„Ohne den Rückgang der Verkaufszahlen von Notebook-CPUs wäre das erste Quartal deutlich stärker ausgefallen“, erklärt Dean McCarron, Analyst von Mercury Research. Allerdings liege der Quartalsverlust trotz Wirtschaftskrise nur geringfügig über dem durchschnittlichen saisonüblichen Rückgang von 7,4 Prozent.

Themenseiten: AMD, Business, Intel, Marktforschung, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD gewinnt Anteile am schrumpfenden Prozessormarkt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *