Stephen Wolfram präsentiert Google-Konkurrenten Wolfram Alpha

Die als "Computational Knowledge Engine" bezeichnete Suchmaschine nimmt in den nächsten Wochen den Betrieb auf. Sie berechnet ihre Suchergebnisse. Zeitgleich hat Google eine Statistikfunktion für seine Suchmaschine vorgestellt.

Der Mathematica-Schöpfer Stephen Wolfram hat auf einer Veranstaltung des Berkman Center der Universität Harvard seine neuartige Suchmaschine Wolfram Alpha erstmals öffentlich vorgeführt. Die von Wolfram als „Computational Knowledge Engine“ bezeichnete Suche soll im Laufe der nächsten Wochen den Betrieb aufnehmen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Suchmaschinen wie Google berechnet Wolfram Alpha die Resultate. „Als würde man sich mit einem Experten unterhalten, versteht Wolfram Alpha, worum es bei der Suchanfrage geht“, erklärte Wolfram bei seiner Präsentation. Als Beispiele für Fragen nannte er das Molekülgewicht von Koffein oder die Lebenserwartung eines 40-jährigen.

Um die Ergebnisse berechnen zu können, nutzt Wolfram Alpha öffentliche und proprietäre Datenquellen. Die Berechnung an sich erfolgt mittels eines Algorithmus, der laut Wolfram fünf bis sechs Millionen Zeilen Mathematica-Code enthält. Zudem versuche Wolfram Alpha, die Eingaben des Nutzers zu verstehen, um unterschiedliche Bedeutungen von Begriffen zu erkennen. Als Beispiel nannte Wolfram „50 Cent“, was ein Musiker oder ein Geldbetrag sein könne.

Eventuell als Reaktion auf den neuen Suchkonkurrenten hat Google am Tag der Vorstellung von Wolfram Alpha eine Zusatzfunktion seiner Suchmaschine eingeführt, die öffentlich zugängliche Daten mehrerer US-Behörden grafisch aufbereitet und als interaktives Diagramm darstellt. Dazu gehören Statistiken über den CO2-Ausstoß in den USA oder Arbeitslosenzahlen. Laut Google-Produktmanager Ola Rosling basiert das neue Feature auf der Übernahme des Unternehmens Trendalyzer vor zwei Jahren.

Themenseiten: Google, Google, Internet, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Stephen Wolfram präsentiert Google-Konkurrenten Wolfram Alpha

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. April 2009 um 21:58 von Atratus

    Wolfram ist keine Suchmaschine
    Also damit Wolfram Google eine Konkurrenz wird (was alle anderen Suchmaschinen zusammen ja schon kaum sind) müsste es erst einmal auch eine Suchmaschine sein. Die TR schrieb dazu schon anfang März

    "Sollte Wolfram|Alpha funktionieren, wird es mit Sicherheit kein Google-Killer sein, wie manche schon voreilig herausposaunen [Link auf Spiegel], weil es keine Suchmaschine ist. Als "Antwortmaschine" würde es eher der Wikipedia und anderen Online-Enzyklopädien Konkurrenz machen."

    >http://www.heise.de/tr/Wolframs-Weisser-Elefant–/blog/artikel/134315

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *