Schwedische ISPs stoppen Speicherung von Verbindungsdaten

Sie reagieren damit auf das "IPRED-Gesetz": Rechteinhaber können in seinem Rahmen die Herausgabe persönlicher Daten eines Internetnutzers verlangen. Wer keine Daten speichert, kann sie aber auch nicht weitergeben.

Drei schwedische Internet Service Provider (ISP), darunter mit Tele2 einer der drei größten Breitbandanbieter des Landes, haben angekündigt, die Verbindungsdaten ihrer Kunden künftig sofort zu löschen. Die Unternehmen wollen mit diesem Schritt die Privatsphäre ihrer Kunden schützen.

Sie reagieren damit auf eine veränderte Rechtslage: Das in Schweden Anfang April eingeführte „IPRED-Gesetz“ basiert auf einer EU-Direktive und räumt den Rechteinhabern die Möglichkeit ein, mit einer gerichtlichen Anordnung von ISPs die Herausgabe persönlicher Daten eines Kunden zu verlangen.

Auf Wunsch seiner Kunden habe sich Tele2 entschieden, IP-Adressen nicht mehr zu speichern, erklärte Niclas Palmstierna, CEO von Tele2, gegenüber der schwedischen Nachrichtenagentur TT. Neben Tele2 haben sich auch die Provider All Tele und Bahnhof zu diesem Schritt entschlossen. Da die IP-Adressen der Kunden dynamisch vergeben werden, können die Rechteinhaber, ohne dass der ISP die Adresse speichert, die Identität eines möglichen Urheberechtsverletzers nicht ermitteln.

Das Löschen der Daten verstößt nicht gegen schwedisches Recht, teilten die drei ISPs mit. Vielmehr setzten sie damit ein europäisches Gesetz über elektronische Kommunikation um. Dieses verlange, dass Verbindungsdaten nur so lange gespeichert werden, wie es für die Rechnungslegung, den Datenverkehr zwischen den Providern und zur Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen notwendig ist.

Themenseiten: Privacy, Tauschbörse, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Schwedische ISPs stoppen Speicherung von Verbindungsdaten

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. April 2009 um 13:40 von Paul

    Speicherung von Verbindungsdaten
    Solche pragmatischen Entscheidungen wünsche ich mir für Deutschland auch.

    • Am 29. April 2009 um 21:13 von lumpi

      AW: Speicherung von Verbindungsdaten
      Nicht nur Du wünscht dir das. Fragt sich nur, wielange unser Stasi Innenminister Wölfchen sich das gefallen lassen würde. Hat er doch erst vor 2 Wochen den ersten Schritt zur flächendeckenden Zensur des Internets gemacht. Ups, das war ja gar nich er, das war ja "Ursula von der Leinölfabrik aus´m Spreewald"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *