McAfee: Spammer machen sich Angst vor Schweinegrippe zunutze

Derzeit bewerben die Spammer Medikamente. Eine erste Kampagne macht etwa zwei Prozent des Spam-Volumens aus. Die Sicherheitsexperten stellen jedoch eine Zunahme der Registrierung von Domain-Namen mit Bezug zur Krankheit fest.

Wie Forscher der McAfee Avert Labs berichten, haben Spammer begonnen, mit angeblichen oder realen Medikamenten gegen die Schweinegrippe hausieren zu gehen. Über das Wochenende beobachteten die Sicherheitsspezialisten eine erste Spam-Welle. Sie macht laut McAfee Avert Labs derzeit rund zwei Prozent des weltweiten Spam-Volumens aus.

Ein Netzwerk von gekaperten PCs wird bisher nur genutzt, um Links zu Online-Apotheken zu verbreiten. Die Forscher prognostizieren aber auch kommende schädliche Mails, etwa mit Links zu Malware-bestückten Websites.

Darüber hinaus beobachteten die Forscher eine Zunahme der Registrierung von Domain-Namen mit Bezug zur Schweinegrippe. Dies könnte auf eine steigende Anzahl schädlicher Websites hindeuten, die die Panik nutzen wollen.

Die Betreffzeilen der Schweinegrippen-Mails lauten unter anderem: „First US swine flu victims“, „US swine flu statistics“, „Salma Hayek caught swine flu“, „Swine flu worldwide“, „Swine flu in Hollywood“, „Swine flu in USA“, „Madonna caught swine flu“. McAfee Avert Labs rät Anwendern, solche Spam-Nachrichten nicht zu öffnen und nicht auf Links zu klicken, die in die E-Mails eingebunden sind.

Themenseiten: Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu McAfee: Spammer machen sich Angst vor Schweinegrippe zunutze

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. April 2009 um 23:24 von Stefan

    Die Schweinegrippe breitet sich rasch aus
    Auf http://www.swinefluworldmap.com/ kann man gut verfolgen, wie schnell sich die Grippe ausbreitet. Es geht schon verdammt schnell voran, wo stehen wir in einer Woche?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *