TU Dresden will Nano-Labor von Qimonda übernehmen

Die Transaktion soll noch diesen Monat abgeschlossen werden. Das Land Sachsen sichert eine langfristige Förderung zu. Führende Qimonda-Forscher sollen zum Namlab wechseln.

Die Technische Universität Dresden will die Anteile des insolventen Speicherchipherstellers Qimonda am Gemeinschaftsunternehmen Nanoelectronic Materials Laboratory (Namlab) übernehmen. „Die Verträge dazu sollen diesen Monat abgeschlossen werden“, zitiert die Sächsische Zeitung Uni-Kanzler Wolf-Eckhard Wormser.

Das Land Sachsen hat dem Bericht zufolge eine langfristige Förderung zugesichert. „Wir können damit eine ganz wichtige Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung schließen“, sagte Wormser. Wichtige Mitarbeiter aus der Qimonda-Forschung sollen in das Nano-Labor wechseln.

Namlab wurde im Juli 2006 als ein gemeinnütziges Joint Venture zwischen Qimonda Dresden und der TU Dresden mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums gegründet. Das an die Uni angeschlossene Unternehmen startete auf dem Campus der TU Dresden ein Forschungslabor mit vier Laborräumen, einem Reinraum sowie Büroplätzen für 27 Forscher und Mitarbeiter. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung von Nanospeicherelektronik mit hoher Leistungsfähigkeit und geringem Energieverbrauch.

Der Freistaat Sachsen hatte sich ursprünglich gewünscht, dass eine Nachfolgegesellschaft die Qimonda-Anteile an der gemeinnützigen GmbH (50 Prozent) übernimmt.

Themenseiten: Business, Qimonda, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu TU Dresden will Nano-Labor von Qimonda übernehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *