Kurz vor RTM: Windows 7 Release Candidate im Test

Früher als erwartet zeigt Microsoft sein fast fertiges Betriebssystem. ZDNet hat Windows 7 ausführlich getestet und untersucht, ob Microsoft aus dem Vista-Debakel etwas gelernt hat und sich wieder an den Kundenbedürfnissen orientiert.

Abonnenten von MSDN und Technet hält Microsoft offensichtlich für echte Nerds. Sie bekommen den Release Candidate (RC) von Windows 7 bereits heute. So rettet ihnen Steven Sinofsky, Chefentwickler von Windows 7, das verlängerte Wochenende. Alle anderen müssen sich bis zum 5. Mai gedulden. Dann wird Microsoft den RC von Windows 7 für jedermann zugänglich machen.

Im ZDNet-Test macht der Release Candidate mit der Build-Nummer 7100 nur wenig Probleme. Auf einem Dell-Inspiron-9300-Laptop erkennt er zwar die eingebaute WLAN-Karte Intel Pro/Wireless 2200BG nicht. Als der Rechner per Ethernet-Kabel ans Netz genommen wird, lädt er den WLAN-Treiber jedoch automatisch nach. Solche Probleme darf man allerdings nicht überbewerten. Angesichts der Tatsache, dass es schätzungsweise noch etwa drei Monate dauert, bis eine RTM-Version verfügbar ist, sind kleinere Probleme kein Zeichen für Instabilität.

Im Vergleich zu den Builds 7068 und 7057, die ZDNet bereits getestet hat, hat sich an der Oberfläche nicht viel geändert. Die Default-Sounds aus Build 7068 wurden noch einmal geändert. Die sehr penetranten Trompeten-Töne wurden durch weniger aufdringliche WAV-Files ersetzt. Die animierte Vorankündigung bei Aero Snap, dass ein Fenster neu skaliert wird, wenn man es an den rechten, linken oder oberen Bildschirmrand bewegt, ist optisch noch etwas aufgewertet worden.

Die guten Reaktionszeiten der bisherigen Builds von Windows 7 sind geblieben. Jeder, der mit Windows Vista gearbeitet hat, und dann zum ersten Mal an einem Rechner mit Windows 7 sitzt, ist begeistert. Windows 7 ist viel schneller als Windows Vista. Doch das ist eine subjektive Empfindung, die vor allem auf Antwort- und Reaktionszeiten beruht. Es geht darum, mit welcher Verzögerung ein Rechner sichtbar auf Benutzereingaben reagiert. Diese Verzögerung beträgt oft nur wenige Millisekunden. Trotzdem führt sie dazu, dass die „gefühlte Geschwindigkeit“ langsam wirkt.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Kurz vor RTM: Windows 7 Release Candidate im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. April 2009 um 19:08 von Vistianer

    PCs, die sich nicht aufrüsten lassen
    Der Hinweis auf die Notwendigkeit von 2GB Ram ist löblich. Es wird bemängelt, dass dies wohl ein aus für Win 7 auf nicht aufrüstbaren PCs bedeutet. Mag möglich sein. Aber mal ganz ehrlich: Wer nach so vielen Jahren aus Kostengründen keinen neuen PC oder Laptop kauft wird wohl kaum das Geld für ein Windows 7 besitzen oder ausgeben wollen. Also kann das gar keine Zielgruppe sein. Ausser die kopieren fröhlich vor sich hin…

    • Am 1. Mai 2009 um 14:00 von r.frank von hwbnet.org

      AW: PCs, die sich nicht aufrüsten lassen
      Wer nix ausgeben kann und will, der sollte sich eher in der Linuxwelt bewegen !
      Einen schönen Tag noch allen Lesern.

  • Am 1. Mai 2009 um 15:16 von frankkl

    Werde wohl von Windows XP auf Windows 7 wechseln !
    Ich werde wohl von Windows XP auf Windows 7 wechseln,
    hatte bisher immer das neuste Windows (95,98,98SE,ME,2000PRO,XP)
    aber Windows Vista habe ich ausgelassen gefiel mir überhaupt nicht !

    Ein ganz wichtiger Grund für Windows 7 (64 Bit) ist für mich das auch 4 GB und mehr Arbeitsspeicher genutzt werden kann,
    diese grössen Arbeitsspeichermengen werden mittelfristig ja Standard.

    frankkl

  • Am 1. Mai 2009 um 15:49 von egobär

    Windows XP braucht nur 512 KB
    Erstaunliches leite ich aus diesem Artikel:

    "Windows XP kommt mit weniger Speicher zurecht. 1 GByte sind mehr als ausreichend, oft reichen 512 KByte."

    Ich habe gerade den alten Speicherchip aus einem 186 ausgebaut und versucht ihn in meinen neuen Rechner zu quetschen, leider funktioniert es nicht.
    Gerne hätte ich gesehen, wie und vor allem wie lange ein WinXP OS mit 512 KB Arbeitsspeicher läuft ;-)

    • Am 2. Mai 2009 um 11:49 von Christoph H. Hochstätter

      AW: Windows XP braucht nur 512 KB
      @egobär: Da haben Sie mich kalt erwischt. Habe es im Artikel (Seite 3) gleich auf MByte berichtigt.

  • Am 4. Mai 2009 um 16:26 von jk

    widersprüchlich
    zum einen heißt es im artikel "Fast alle Programme, die unter XP laufen, laufen auch unter Windows 7."
    und zum anderen "Im Gegenteil, zur Zeit findet man jede Menge Programme, die zwar unter XP, nicht jedoch unter Windows Vista und Windows 7 laufen."
    was denn nun?

  • Am 13. Mai 2009 um 10:19 von Cpt.Sheridan

    Beta war besser als RC
    Im Februar habe ich mir die Beta von Windows 7 installiert und war positiv überrascht, wie gut und stabil das System läuft. Auch die Treiber haben bis auf die Soundblaster alle reibungslos funktioniert, so dass ich nur noch mit dem System gearbeitet habe (natürlich immer mit Backups in kurzen Intervallen, man weiß ja nie).
    Umso mehr freute ich mich jetzt auf den RC und hab ihn mir gleich runtergeladen und installiert. Doch Ernüchterung machte sich schnell breit. Gut, kleine Macken zur Beta wurden beseitigt, doch jetzt gibt es auch mehr Probleme:
    – Die Startseit des RC ist um einiges langsamer als bei der Beta, bei der gleichen Anzahl an denselben installierten Programmen.
    – WLAN funktioniert, Lan-Kabel wird nicht erkannt.
    – Kompatibilitätsprobleme mit der Fritz Software, die vorher nicht da waren.
    – beim Abgleich zwischen Microsoft Office Outlook 2007 und dem Samsung Smartphone wurden haufenweise Daten gelöscht statt übertragen.
    Nichstdestotrotz freue ich mich auf die finale Version von Windows 7, aber Microsoft muss da noch nachbessern!

  • Am 13. Mai 2009 um 16:30 von Stefan

    Bin begeistert vom neuen Windows 7
    Ich hab mir vor kurzem den RC von Windows 7 runtergeladen und ihn zuerst zu Testzwecken auf mienem Laptop installiert. Nachdem ich festgestellt habe das ich ALLE alten Geräte und Programme die ich sonst unter XP genutzt habe weiter nutzen konnte (Geräte wo ich nur Treiberfür XP und Vista hatte habe ich im Kompatibilitätsmodus ohne Probleme installiert bekommen) habe ich den RC auch ebenso problemlos auf meinem Hauptrechner installiert.
    Vondaher kann ich das geschilderte Problem das es für Windows 7 noch keine Programme oder Treiber gibt nicht nachvollziehen! Ich bin hell auf von Windows 7 begeistert und werde es weiter nutzen.

  • Am 3. Juni 2009 um 18:45 von herb59

    Windows 7
    da Windows xp für viele ausreichend war, frage ich mich warum viele so begeistert von windows vista hier genannt als betaversion oder nun windows 7 sind? Sind wir nicht schon zu hörig und untertänig diesen konzernen gegenüber?
    Weniger begeisterung und verkaufszahlen bringen sie zum umdenken, für die zahlenden konsumenten. Bin auch technik-freak ,aber nicht um jeden preis. Das in den foren ,dies und jenes bemängelt wird ist gut , nur sein geld zurück bekommt deswegen keiner als mängelrüge.

  • Am 16. Juni 2009 um 13:46 von heyhaho

    Es wird sich nichts ändern…
    … das Geschrei, wenn MS ein neues OS heraus bringt!
    Ich kann mich noch einigermaßen gut daran erinnern, dass bei Erscheinen von XP das Geschrei so groß war und MS lediglich eine Beta auf den Markt bringe. Nachdem dann endlich ein SP1 verfügbar war, wurde es langsam akzeptiert und im Business Umfeld eingesetzt.
    Nun, wie schön, dass die Zeit vergeht, haben wir mit Windows 7 den Nachfolger des Nachfolgers von XP und wieder ist es nicht komplett ausgereift und kommt an den Vor-Vorgänger nicht heran…
    OK, Vista war wirklich kein Glücksgriff von MS, aber ich persönlich muss sagen, dass es das erste OS war, dass mir keinen blauen Bildschrim gezeigt hat und das seit über einem Jahr. XP hat sowas schon öfter getan…und tuts immernoch auf neuerer Hardware.
    Speicher wird auch gerne gefressen, ist und bleibt halt ein kleiner Wettbewerb der Hersteller…Schimpft denn jemand über die 3-D Game Hersteller, die dann meinen lediglich ein paar GB Videospeicher in einen PC zu bauen, nur damit man spielen kann?

    Will ja gar nicht zu sehr gegen oder für jemanden meckern, aber vielleicht sollten die Herren Tester sich ebenfalls mal die Testergebnisser der fernen Vergangenheit zu rate ziehen, bevor XP als bestes OS aller MS Zeiten gelobt wird. Win 3.11 Workgroup war auch absolut klasse und kam mit noch weniger Speicher zu rande und hatte dazu mit DOS 6 ein super OS drunter sitzen…

    Windows 7 find ich auf jeden Fall gut gelungen und von der Speicherlast in meinen Tests schneidet es deutlich schlanker ab, als Vista..aber das lief bei mir ja auch…sogar ohne 4GB in den/die Rechner zu stopfen :-)

  • Am 25. Juni 2009 um 19:58 von Günter Helfer

    Windows 7
    Ich war immer von Win XP PRO überzeugt, habe aber auch damit so meine Probleme gehabt gerade beim Gaming, nur 4 GB Haupspeicher.Harwarekompatibilität war auch so eine Sache.
    Habe mir dann Windows 7 64Bit RC 7100 als 2tes System paralel zum Win XP Instaliert und war sehr Überrascht. Vom Einlegen der DVD, Booten, Instalieren und fertig vergingen gerade mal 18 minuten und habe gerade mal einen 64 Bit Treiber für meine Nvidia Grafikkarte gebraucht( für WIN 7 sogar verfügbar). Alle Treiber waren dabei, keine Hardwareprobleme. Habe keine Probleme mit Software, alle Spiele laufen Tadellos, einige mit bis zu 20 fps besserer Performance.Selbst mein altes Office läuft fehlerfrei.
    Da ich in den letzten Wochen ausgibig mein System Testen konnte bin ich absolut überzeugt. Natürlich weis ich nicht wie sich WIN 7 32 Bit verhält, aber da die Systeme von heute 64 Bit Prozessoren haben warum nicht auch ein 64 Bit Betriebssystem.

    Gruß
    Günter

    • Am 10. August 2009 um 12:20 von benni

      AW: Windows 7
      Also ich habe es langsam satt mir all diesen Quatsch anzuhören.
      Windows 7 ist beileibe nicht so gut.
      Ein zusammengeschustertes Flickwerk von Dos 3.0 bis Vista. Die höhere Schnelligkeit ist kaum oder gar nicht zu spüren. Der IE8 ist eine Mischung von Zumutung und lächerlichkeit. Die Taskliste liegt auch in dieser Richtung.
      Unpraktisch und eigentlich jetzt sinnlos. Der Speicherbedarf ist definitiv höher. Der Easytransfer funktioniert so das man ihn am besten gar nicht verwendet. Überall Fenster die man nicht mehr in der Grösse ändern kann obwohl man sie eigentlich müsste. Die klassische Ansicht der Systemsteuerung abgeschaltet, warum bloss ? Das sind keine Neuerungen sondern Rückschritte.
      Dass das ganze nicht mehr soviel abstürtzt ist eigentlich keine Verbesserung sondern ein muss. Schade das Linux nur der noch grössere Schrott ist …

      Zum Preis ist eigentlich jeder Kommentar überflüssig. Ist keinen Dollar wert.

      Microsoft wirds wohl nie mehr lernen.

      Die Frage ist ob das alles so programmiert wird damit man den Kunden in drei Jahren wieder den nächsten Abfall mit neuen Neuerungen unterjubeln kann, die eigentlich schon in XP vorhanden waren.

      • Am 10. August 2009 um 12:33 von The all seeing I

        AW: AW: Windows 7
        Unqualifizierte Aussagen. Da hat wohl jemand Win 7 nicht, oder nur ansatzweise getestet.

        Win 7 läuft sehr geschmeidig, schnell und ist nach kurzer Eingewöhnungsphase deutlich angenehmer zu bedienen als jedes andere Windows davor.

        Ich habe ausführliche Tests auf 32 wie auch 64 Bit gemacht und muss sagen, dass die 32 Bit Variante nach wie vor besser läuft. Das hängt zum einen damit zusammen, dass 64 Bit immer noch etwas stiefmütterlich behandelt wird. Mind. 95% aller Software ist bislang nicht für 64 Bit vorgesehen. Fraglich, ob die systembedingten Vorteile von 64 Bit mit Windows 7 endlich auch den Enduser erreichen.

        Wenn jemand erwartet hat, dass Windows neu erfunden wird, dann ist dieser Person nicht mehr zu helfen. Schliesslich will man ja eine Rückwärtskompatibiliät zu Windows möglichst aufrecht erhalten, da man sonst ja die gesamte Software neu kaufen müsste. Windows bleibt also Windows, es wurde aber in vielen Bereichen stark verbessert. Das heisst nicht, dass alles Besser ist, aber wirkliche Negativerscheinungen bleiben praktisch aus.

        Vista war effektiv eine Katastrophe. Mit Windows 7 hat MS einen grossen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wenn’s so weiter geht, dann steht Windows-Usern eine rosige Zukunft ins Haus.

      • Am 24. September 2009 um 22:33 von René

        AW: AW: Windows 7
        Ich benutze die RC nun seit ca 5 Monaten und muss sagen läuft schnell und stabil! Natürlich kommt es mal vor das ein Programm hängt aber blue screens sind passee!!!!! Wenns mal klemmt den taskmanager starten das Programm killen und neu starten! Meistens bleibt Mozilla hängen und da kann Microsoft nichts dafür!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *