Deutschlandbesuch: Was Ballmer im Gepäck hatte

Während seiner Stippvisite in Köln breitete der Microsoft-CEO seine Pläne für Sharepoint aus und stellte Programme vor, die Microsoft-Kunden helfen sollen, die Krise zu überstehen - oder zumindest mehr Microsoft-Produkte zu kaufen.

Steve Ballmers Besuch in Köln hatte neben dem Showeffekt auch einigen praktischen Nutzen für deutsche Microsoft-Kunden. Ballmer brachte nämlich neben viel freundlichen Worten für die anderen Prominenten, dem einen oder anderen Händeschütteln für die Politiker sowie einem – angesichts der aktuellen Quartalszahlen – eher gequälten Lächeln für die anwesenden Wirtschaftsexperten auch einige neue Angebote mit. Dazu gehören ein Rabattprogramm, das es in den USA bereits seit einigen Wochen gibt, erweitere Finanzierungsofferten sowie der Ausbau des Cloud-Computing-Angebots.

„Viele KMUs“, so Robert Helgerth, Senior Director für Mittelstand und Partner bei Microsoft Deutschland, „befinden sich in einem Zielkonflikt: Auf der einen Seite suchen sie nach Möglichkeiten, Kosten zu senken und ihre Produktivität zu erhöhen. Auf der anderen Seite müssen sie Herausforderungen wie einen erschwerten Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten, eine nachlassende Verbrauchernachfrage sowie einen sich verschärfenden Wettbewerb bewältigen.“

Es gelte also, mittelständische Betriebe kurzfristig und direkt zu unterstützen, um sie aus der Talsohle zu führen und zugleich die technologischen Voraussetzungen zu schaffen, mit denen KMUs auch langfristig erfolgreich sein könnten. Daher habe Microsoft sein Mittelstandsprogramm erweitert. Konkret wurden dazu drei Maßnahmen vorgestellt.

Durch Preispromotions will Microsoft – sicher nicht ganz uneigennützig – Kaufanreize schaffen. Sie richten sich in erster Linie an Partner und Händler, die dann wiederum ihren Kunden Microsoft-Produkte zu besondere Konditionen verkaufen sollen. Zu den rabattfähigen Programmen zählen vor allem solche, die sich an kleine und mittelständische Unternehmen richten, etwa Microsoft Office Professional Plus 2007, Microsoft Dynamics CRM, Microsoft SQL Server 2007 und der Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Außerdem sollen es Finanzierungsangebote von Microsoft Financing Firmen erleichtern, Kredite für Anschaffungen zu bekommen. Microsoft will sein Kreditbudget für Firmenkunden im laufenden Jahr um 60 Prozent auf insgesamt 1,2 Milliarden Dollar aufstocken. Beispielsweise können Neukunden, die eine CRM- oder ERP-Software einführen möchten, diese mit einer Null-Prozent-Finanzierung und einer flexibel gestaltbaren Laufzeit sowie Zahlungszielen von bis zu 36 Monaten finanzieren.

Dritter und technologisch interessantester Punkt des Maßnahmenpaketes ist der Ausbau von Microsofts Cloud-Lösungen. Unter dem Begriff „Business Productivity Online Suite“ (BPOS) bietet Microsoft nun Exchange, Sharepoint und Office Live Meeting auch als Online-Versionen an. Die Nutzungsentgelte beginnen ab 2,56 Euro pro Anwender und Monat.

Themenseiten: Cloud-Computing, IT-Business, Microsoft, Mittelstand, Steve Ballmer, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutschlandbesuch: Was Ballmer im Gepäck hatte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *