Endlich: Auch aus Macs können Zombies werden

Macintosh-User verbringen viel Zeit damit, ihren Mitmenschen zu erzählen, dass sie alles das können, was ein PC-Benutzer auch kann - und zwar viel einfacher und besser.

Die Mutation zum Zombie ist nicht länger nur den PCs vorbehalten.
Die Mutation zum Zombie ist nicht länger nur den PCs vorbehalten.

Macintosh-User verbringen viel Zeit damit, ihren Mitmenschen zu erzählen, dass sie alles das können, was ein PC-Benutzer auch kann – und zwar viel einfacher und besser. Stimmt das einmal nicht, weil sie SMB-Filesharing nur mit einer langsamen Samba-Usermode-Implementierung des SMB-1.0-Protokoll betreiben können, dann hilft Apples Marketing-Abteilung nach: Windows-Rechner mit flottem Kernelmode-SMB-2.0-Filesharing werden unter Mac OS als abgestürzte Windows-95-PCs mit Röhrenmonitor dargestellt. Schon kann man sich wenigstens einbilden, man könne schneller und stabiler filesharen als Vista-User.

Nur eines konnten Mac-User bisher nicht, nämlich ihren Computer in einen Zombie verwandeln. Apples Marketing gab sich alle Mühe und brachte zu den Themen Spyware und Viren Spots der berühmten Reihe I’m a Mac and I’m a PC heraus. Apple versuchte, es als Vorteil hinzustellen, dass Macintosh-Rechner nicht von Viren und Spyware bedroht seien. Doch das glaubten nicht einmal die als hörig geltenden Apple-Jünger.

Es ist ja auch frustrierend, wenn ganze Horden von Superhackern aus China, Russland und Rumänien versuchen, den PC meines Kollegen zu knacken, um ihn für ihre Zwecke benutzen zu können. Für meinen Mac interessiert sich niemand, obwohl ich ihn ganz ohne Firewall, Antivirenprogramm oder sonstigen Schutz mit öffentlicher IP-Adresse ins Internet gestellt habe. Doch endlich kann mein Mac die letzte Lücke zum PC schließen. Über illegale Downloads von iWork und Adobe Photoshop kann auch ich mir den Botnet-Client OSX.Trojan.iServices einfangen.

Aber im Ernst, Apple tut sich selbst keinen Gefallen, wenn es Spots ausstrahlt, die die Gefahr von Malware auf Macs als nicht existent darstellen. Cyberkriminelle brauchen einfach nur einen Rechner, der Millionen von Spammails versendet und die TAN-Liste des Benutzers stiehlt. Eine religiöse Betrachtungsweise über das richtige Betriebssystem ist ihnen fremd. Blauäugige User, die ihren Mac aufgrund von Apples Marketing nicht schützen, kommen den Ganoven gerade recht. Auch wenn der Marktanteil nicht so hoch ist wie der von PCs, dürfte die Erfolgsquote die Mac-Plattform für Kriminelle interessant machen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Apple, Betriebssystem, Hacker, Mac, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Endlich: Auch aus Macs können Zombies werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. April 2009 um 16:36 von GonG108

    schutz für MAC
    o.k. und wie kann ich denn meinen mac schützen, bislang sind mir weder viren scanner noch andere schutz möglichkeiten bekannt, was also kann ich tun um meinen rechner vor it angriffen zu schützen?
    bei gravis gab man mir nur den komment "och das brauchen sie nicht"

    • Am 28. April 2009 um 17:22 von 123

      AW: schutz für MAC
      microsoft nutzen?

      • Am 7. Mai 2009 um 17:45 von Zenter

        AW: AW: schutz für MAC
        MUAHAHAHAHAHAHAHAH!!!

        YMMD! Selten so gefeiert!

    • Am 29. April 2009 um 16:17 von Biohazard

      AW: schutz für MAC
      Wie wär damit:

      http://www.symantec.com/de/de/norton/macintosh/antivirus

      • Am 30. April 2009 um 14:33 von Dogstar

        AW: AW: schutz für MAC
        Bloss nichts von Symantec auf einen Mac installieren, es sei denn man möchte endlich mal erleben, wie ein instabiles System aussieht.

        Als Virenschutz reicht das kostenlose ClamXav völlig aus:

        http://www.clamxav.com/

        • Am 10. Mai 2009 um 18:38 von iwundero

          AW: AW: AW: schutz für MAC
          Da der letzte Trojaner von ClamXAV nicht erkannt wurde, bin ich der Empfehlung eines Mac Magazines gefolgt und verwende seitdem iAntiVirus, kostenlos für den Privatanwender. Funktioniert prima auf meinem Intel iMac (Aug 2007) aber nicht mit meinem G4 iMac (Feb 2003)

          http://www.macupdate.com/info.php/id/27854/iantivirus

          • Am 1. Juni 2009 um 9:19 von Werner

            AW: AW: AW: AW: schutz für MAC
            Hallo! Habe auf meinem IMac einen Troyaner,kostenlos an Win.Nutzer abzugeben.
            Bei mir fristet er ein trostloses und nutzloses Dasein.MfG

          • Am 22. August 2011 um 18:20 von gong108

            AW: Endlich: Auch aus Macs können Zombies werden
            clamxav ist meine lösung , von wegen keine viren . ich empfehle es jedem vor allem scannt eure mails

  • Am 11. Mai 2009 um 10:31 von wim

    GIbts doch
    Nutze Sophos AntiVirus. So nen Quatsch das Macs nicht angreifbar sind…

  • Am 29. Dezember 2009 um 0:29 von balhasara

    Mac Schutz
    Es ist sicherlich richtig, dass ein mac auch geschützt werden muss, nur frage ich mich in diesem Beitrag, welche TAN Listen auf einem Computer liegen und wie man sie stehlen soll?

    Hier wird Angst geschürt, die nicht nur oberflächlich, sondern auch dumm ist.

    • Am 2. Januar 2010 um 15:09 von Nick

      AW: Mac Schutz
      Dem stimme ich zu. Gefahr besteht wohl immer und überall, aber man muss auch immer abwägen. Als Fußgänger kann mich auch ein Auto anfahren, trotzdem trage ich keine Schutzkleidung zum spazieren gehen.

      Wer mit dem Umgang mit Computern grundsätzlich unsicher ist, sollte sich ? auch auf dem Mac ? besser einen Virenschutz installieren.

      Wer ?normal? am Rechner arbeitet, ohne sich Raubkopien o.ä. zu installieren, für den ist die Wahrscheinlichkeit sich am Mac etwas einzufangen nach wie vor äußerst gering ? aus meiner Sicht vernachlässigbar gering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *