US-Verteidigungsministerium will Schutz vor Hackern verbessern

Minister Robert Gates stellt zusätzliche Gelder bereit, um die Herkunft von Cyberkriminellen zu ermitteln. Die Zahl der Sicherheitsexperten soll vervierfacht werden. Bislang gibt es in den USA keine Behörde für Cybersicherheit.

US-Verteidigungsminister Robert Gates hat nach dem Diebstahl von geheimen Daten zu einem Kampfflugzeug in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS Maßnahmen zum Schutz vor Hackern angekündigt. Amerika werde, wie viele andere Staaten auch, praktisch jeden Tag über das Internet angegriffen, so Gates.

Der Verteidigungsminster stellte zusätzliche finanzielle Mittel in Aussicht, um die Herkunft von Cyberkriminellen zu ermitteln. Unter anderem will er die Zahl der Sicherheitsexperten, die in diesem Bereich tätig sind, mehr als vervierfachen.

Details zum Online-Angriff auf das Pentagon nannte Gates nicht. Die Sicherheit der sensiblen Systeme des Ministeriums sei aber weiterhin gewahrt.

Derzeit gibt es keine US-Behörde, die sich ausschließlich um Cybersicherheit kümmert. Bereits im Dezember hatte eine Kommission des Center for Strategic and International Studies (CSIS) US-Präsident Barack Obama aufgefordert, ein National Office for Cybersecurity einzurichten. Nach Ansicht der Kommission ist das US-Department for Homeland Security der wachsenden Bedrohung durch Internetkriminalität nicht gewachsen.

Themenseiten: Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Verteidigungsministerium will Schutz vor Hackern verbessern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *