Google-API ermöglicht interaktive 3D-Applikationen im Browser

O3D ist eine shaderbasierte Java-Programmierschnittstelle. Die dreidimensionalen Inhalte lassen sich in Firefox, Internet Explorer, Safari und Chrome anzeigen. Das für die Darstellung erforderliche Plug-in steht zum Download bereit.

Mit O3D hat Google eine quelloffene, shaderbasierte Java-API veröffentlicht, mit der sich interaktive 3D-Applikationen im Browser realisieren lassen. Für die Darstellung der 3D-Inhalte liefert Google ein Plug-in, das unter Windows, Linux sowie Mac OS läuft und zu Firefox, Internet Explorer, Safari und Chrome kompatibel ist. Externe APIs wie DirectX oder OpenGL sind nicht erforderlich, um die dreidimensionalen Inhalte anzuzeigen.

Derzeit befindet sich O3D noch in einer frühen Betaphase. Daher müssen Browser-Abstürze einkalkuliert werden. Die Google-Entwickler Matt Papakipos und Vangelis Kokkevis betonen, sie engagierten sich mit O3D in der Khronos Group, die zusammen mit Mozilla an einem 3D-Standard für das Web arbeitet. Die Veröffentlichung von O3D diene der der öffentlichen Diskussion über 3D-Grafik im Browser.

Google hat einige Demovideos online gestellt, die zeigen, welche Applikationen und Spiele sich mit O3D entwickeln lassen.

Themenseiten: Browser, Chrome, Firefox, Google, Internet Explorer, Java, Safari, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google-API ermöglicht interaktive 3D-Applikationen im Browser

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *