Unesco eröffnet digitale Weltbibliothek

Manuskripte, Bücher, Fotos, Karten und Filme aus internationale Archiven sind ab heute zugänglich. Ziele sind die Völkerverständigung und die Versorgung von Schulen mit Material. Interessierte erhalten derzeit Zugriff auf rund 1340 Werke.

Mit der World Digital Library hat die Unesco heute eine digitale Bibliothek gestartet, die „die internationale Völkerverständigung voranbringen und das kollektive Gedächtnis der Menschheit besonders auch Nationen, die nicht zur westlichen und englischsprechenden Hemisphäre zählen, zugänglich machen“ soll. Dazu hat die UN-Bildungsorganisation eine Auswahl an historisch und kulturell wichtigen Manuskripten, Fotografien, seltenen Büchern, Filmen und Musikstücken aus Bibliotheken und Archiven weltweit online gestellt. Auch Forschungszentren und Lehrinstitute profitieren von dem gesammelten Studienmaterial.

Initiiert wurde das Gemeinschaftsprojekt der Unesco und der Library of Congress auf der Unesco-Generalkonferenz 2007 in Paris. Partner des Projekts sind der Internationale Verband der bibliothekarischen Vereine und Institutionen (IFLA), die Bibliotheca Alexandrina und mehrere Nationalbibliotheken sowie Archive.

Zum Start präsentiert sich die World Digital Library in den sechs UNO-Sprachen Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch sowie zusätzlich in Portugiesisch. Allerdings ist die Auswahl derzeit noch mager: Rund 1340 Werke sind verschlagwortet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Unesco eröffnet digitale Weltbibliothek

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *