Microsoft bringt Forefront Online Security für Exchange

Der webbasierte Dienst schützt E-Mail-Postfächer vor Malware und Spam. Er kostet 20 Dollar pro Jahr und Nutzer. Über Volumenlizenzen bietet Microsoft auch Preisnachlässe an.

Microsoft hat unter der Bezeichnung Forefront Online Security for Exchange einen webbasierten Sicherheitsdienst für seine Groupware-Lösung vorgestellt. Zu einem Preis von 20 Dollar pro Jahr und Nutzer soll Forefront Online Security Malware und Spam aus E-Mail-Postfächern entfernen. Im Rahmen von Volumenlizenzen bietet Microsoft seinen Kunden auch Preisnachlässe an.

Den Dienst hat der Softwareanbieter für den Einsatz in Unternehmen entwickelt. Die Verwaltung von Forefront Online Security erfolgt über eine ebenfalls webbasierte Konsole, in der Administratoren Regeln für den Schutz vor Viren und unerwünschten E-Mails anlegen können.

Zudem hat das Unternehmen eine weitere Beta-Version von Stirling veröffentlicht, der nächsten Generation seiner Forefront-Produkte. Mit Stirling können Unternehmen laut Doug Leland, Geschäftsführer der Identity and Security Business Group bei Microsoft, detaillierte Sicherheitsrichtlinien erstellen: „Unternehmen sollen besser verstehen, wer innerhalb ihrer Organisation auf Daten zugreift und was derjenige damit anstellt.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft bringt Forefront Online Security für Exchange

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *