Portugiesische Qimonda-Tochter beurlaubt 800 Mitarbeiter

Die Betroffenen erhalten für ein halbes Jahr zwei Drittel ihrer Löhne. 300 Beschäftigte mit zeitlich befristeten Verträgen werden entlassen. Damit verbleiben am Standort Vila do Conde nur noch 200 der insgesamt 1300 Mitarbeiter.

Die portugiesische Tochter des insolventen Speicherchipherstellers Qimonda hat 800 der insgesamt 1300 Mitarbeiter für ein halbes Jahr beurlaubt. Die Betroffenen erhalten in dieser Zeit zwei Drittel ihrer Löhne.

Außerdem würden 300 befristete Arbeitsverträge nicht mehr verlängert, teilte Qimonda in Porto mit. Somit verbleiben am Standort Vila do Conde in Porto nur noch 200 Mitarbeiter.

Die Produktion von Speicherchips wurde bereits Ende März eingestellt, nachdem die Zulieferungen durch die Schließung des Werks in Dresden ausblieben. Der Standort suche jetzt eigenständig nach einem rettenden Investor, heißt es. Das Unternehmen wolle versuchen, so viele Arbeitsplätze wie möglich vor Ort zu erhalten.

Das Angebot eines lokalen Unternehmens hatte die staatliche Investitionsagentur AICEP in der vergangenen Woche mit der Begründung abgelehnt, dass es an Garantien fehle und falsche Erwartungen geweckt worden seien. Falls der Standort in Porto endgültig schließt, will die Regierung Millionen von Fördergeldern zurückfordern.

Themenseiten: Business, IT-Jobs, Qimonda

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Portugiesische Qimonda-Tochter beurlaubt 800 Mitarbeiter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *