Ebay trennt sich von StumbleUpon

Der Social-Bookmarking-Dienst geht an seine Gründer zurück. Ebay hatte das Unternehmen erst vor knapp zwei Jahren für 75 Millionen Dollar übernommen. Grund für den Verkauf sind offenbar mangelnde Synergien mit dem Kerngeschäft.

Nach nur zwei Jahren hat Ebay den Social-Bookmarking-Service StumbleUpon wieder an die Firmengründer und deren Investoren verkauft. „Nach fast zwei Jahren als Ebay-Tochter sind wir wieder ein unabhängiges Unternehmen“, heißt es im offiziellen StumbleUpon-Blog. Finanzielle Details des Deals sind nicht bekannt.

Ebay hatte den in San Francisco ansässigen Community-Dienst im Juni 2007 für 75 Millionen Dollar übernommen. StumbleUpon bietet unter anderem eine Browser-Toolbar an, mit der Nutzer Websites bewerten und anderen Mitgliedern empfehlen können.

Mit dem Verkauf folgt Ebay der Ankündigung seines CEO John Donahoe, sich künftig von Bereichen zu trennen, aus denen sich keine Synergien mit dem Kerngeschäft ergeben. Aus demselben Grund will der Konzern angeblich auch Skype verkaufen. Die Gründer des VoIP-Dienstes sollen bereits mit privaten Beteiligungsgesellschaften über einen Rückkauf verhandeln.

Themenseiten: Business, Ebay, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ebay trennt sich von StumbleUpon

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. August 2009 um 11:35 von willem hagen

    ob die http://www.tamundo.de auch kaufen
    hab gehört, das das nen neues interessantes online-auktionshaus ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *