BSI-Chef leitet künftig das Internet-Sicherheitszentrum der EU

Der Wechsel von Udo Helmbrecht soll im Oktober erfolgen. Die Enisa berät die EU-Kommission in puncto IT-Sicherheit. Ein Nachfolger für das Amt des BSI-Präsidenten ist noch nicht gefunden.

Der langjährige Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Udo Helmbrecht, wird neuer Direkter der European Network and Information Security Agency (Enisa). Wie die Wirtschaftswoche in ihrer Online-Ausgabe berichtet, avanciert der 54-jährige damit zum obersten IT- und Internet-Schützer der Europäischen Union, da die Behörde EU-weit die Arbeit der IT- und Internet-Sicherheits-Agenturen in den Mitgliedsstaaten koordiniert sowie die EU-Kommission in Fragen der IT-Sicherheit berät.

Helmbrechts Ernennung durch den Enisa-Beirat muss noch formell durch das Europäische Parlament in einer Sitzung am 16. April bestätigt werden. Der BSI-Chef wird ab Mitte Oktober den Posten von Andrea Pirotti übernehmen, der den Vorsitz der EU-Behörde seit ihrer Gründung 2004 innehat.

Die Nachfolge im Amt des BSI-Präsidenten ist derzeit noch offen. Helmbrecht steht dem in Bonn ansässigen BSI seit 2003 vor.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BSI-Chef leitet künftig das Internet-Sicherheitszentrum der EU

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *