Wer bekommt Palm?

Übernahmegerüchte sind derzeit ja keine Seltenheit, und speziell bei Palm ist man schon seit Jahren daran gewöhnt. Diesmal könnte aber wirklich etwas dran zu sein: Zuerst war nur Dell als Käufer im Gespräch, jetzt wird auch über Cisco als Interessenten gemunkelt.

Übernahmegerüchte sind derzeit ja keine Seltenheit, und speziell bei Palm ist man schon seit Jahren daran gewöhnt. Diesmal könnte aber wirklich etwas dran zu sein: Zuerst war nur Dell als Käufer im Gespräch, jetzt wird auch über Cisco als Interessenten gemunkelt.

Michael Dell versicherte zwar kürzlich, dass man in Richtung Smartphones noch nichts zu verkünden habe, ließ aber durchblicken, dass dies schon bald der Fall sein könne. Glaubt man den Gerüchten, ist Dell bei den großen amerikanischen Carriern bereits mit einem Smartphone-Prototyp hausieren gegangen. Außerdem soll Dell beim taiwanischen Auftragsfertiger Hon Hai Precision Industry Co. vorgefühlt haben, damit man mit der Produktion starten kann, sobald der erste Carrier angebissen hat.

Vor ein paar Jahren hätten diese Vermutungen noch für viel Aufsehen gesorgt, heute – angesichts von iPhone und Android – ist nicht mehr sicher, wie viel Aufmerksamkeit Dell bekommen kann. Der Eintritt in den Smartphone-Markt könnte zu einem langen, schwierigen und teuren Abenteuer werden. Wenn Dell nicht etwas ganz Besonderes aus dem Hut zaubert, bleibt nur die altbekannte Option, über den Preis Marktanteile zu gewinnen. Dass die Firma das kann, hat sie in der Vergangenheit oft genug bewiesen – ob es sich lohnt, steht jedoch auf einem anderen Blatt.

In dieser Situation wundert es wenig, dass über eine Übernahme von Palm durch Dell spekuliert wird. Der PDA-Pionier könnte mit seinen kürzlich vorgestellten und durchaus gut aufgenommenen neuen Produkten Dell den Pfiff geben, den die Texaner brauchen. Und Dell hätte die Vermarktungsmaschine, die Palm benötigt, um im Smartphone-Markt wieder Boden gut zu machen.

Den zarten Flirt stören jetzt aber erste, unschöne Geräusche: Angeblich habe Dell einen Widersacher – und zwar einen mit viel Geld: Cisco. Der einstmals ganz auf Telekomausrüstung und Firmennetzwerke spezialisierte Konzern begann bereits vor einigen Jahren, sich zu diversifizieren und sein Angebot auf massentauglichere Produkte auszudehnen. Blieb man mit dem Kauf von Linksys zunächst noch im angestammten Netzwerk-Revier, deuteten die Übernahme des dänischen DVD-Experten Kiss oder die Akquisition des Video-Spezialisten Pure Digital an, dass sich Cisco auch beim Konsumenten als Marke fest etablieren will. Und warum nicht mit Smartphones? Und warum nicht mit dem Know-how von Palm?

Das sieht auch Mark Sue, Analyst bei RBC, so: Er geht davon aus, dass der Netzwerker Mitte 2010 ein Smartphone auf den Markt bringt. Einige kürzlich beantragte Patente deuten ebenfalls in diese Richtung. Sie legen nahe, dass Cisco die Video-Technologien von Pure Digital mit einem Smartphone verknüpfen will.

Zumindest dementieren will man das bei dem Unternehmen nicht: Gegenüber Business Week sagte Ken Wirt, Vice President Consumer Marketing, es gebe viele Dinge, von denen alle gedacht hätten, Cisco könne sie nicht tun, die man inzwischen tue.

So günstig wie heute waren die Palm-Aktien in den vergangenen Jahren nicht immer (Bild: comdirect.de)
So günstig wie heute waren die Palm-Aktien in den vergangenen Jahren nicht immer (Bild: comdirect.de).

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wer bekommt Palm?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *