Silicon Graphics beantragt erneut Gläubigerschutz

Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf 526,5 Millionen Dollar. Den größten Teil seiner Vermögenswerte will SGI für 25 Millionen Dollar an Rackable Systems verkaufen. Mit dem Geld möchte das Unternehmen Teile seiner Schulden begleichen.

Silicon Graphics International (SGI) hat in den USA zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts beantragt. Demnach stehen den Vermögenswerten in Höhe von 390,5 Millionen Dollar Schulden in Höhe von 526,5 Millionen Dollar gegenüber.

Zeitgleich hat der Anbieter von Grafik-Workstations den Verkauf des größten Teils seiner Vermögenswerte an den Storage-Anbieter Rackable Systems für 25 Millionen Dollar bekannt gegeben. Ein Sprecher von Rackable erklärte, es müssten noch einige Details wie die Übernahme von Verbindlichkeiten geklärt werden. Den Abschluss der Transaktion erwartete der Sprecher innerhalb der nächsten 60 Tage.

Mit dem vereinbarten Kaufpreis will SGI vor allem Schulden bei seinen Lieferanten begleichen. Bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen zufolge erhalten die Aktionäre des Unternehmens jedoch kein Geld aus dem Verkauf.

Themenseiten: Business, SGI, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Silicon Graphics beantragt erneut Gläubigerschutz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *