Bitkom fordert Internet-Polizeiwachen für ganz Deutschland

In fünf Bundesländern können Bürger Straftaten nicht online melden. Dies ist unter anderem in Bayern und Rheinland-Pfalz der Fall. In Nordrhein-Westfalen wurden im vergangenen Jahr 35.000 Anzeigen per Internet gestellt.

In elf Bundesländern können Bürger derzeit per Internet Straftaten wie Diebstahl oder Betrug anzeigen. Erst vor wenigen Monaten hat Sachsen eine Internetwache eingerichtet. Sie ist seit Januar dieses Jahres online. Nur Bayern, Bremen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen bieten einen solchen Web-Service nicht an. Das hat eine Erhebung des Branchenverbands Bitkom ergeben.

„Wer Straftaten anzeigen möchte, muss das auch im Internet können“, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. „Alle Bundesländer sollten möglichst bald eine Internetwache anbieten.“ Diese sollten schnell und einfach zu finden sein. Wichtig sei zudem eine möglichst intuitive Bedienung der Internetseite und der Online-Formulare.

Ausführliche Erklärungen zu den wichtigsten Elementen einer Anzeige und Informationen zur weiteren Bearbeitung stehen bei allen Onlinewachen bereit. Eingehende Nachrichten werden automatisch an die zuständigen Dienststellen weitergeleitet. Die Absender erhalten eine Empfangsbestätigung. Eine Rechtsbelehrung weist zudem auf Pflichten und Folgen hin.

Einer der Vorreiter ist Nordrhein-Westfalen. Seit 2004 wurden dort mehr als 130.000 Online-Strafanzeigen gestellt, allein 2008 rund 35.000.

Themenseiten: Bitkom, Studie, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bitkom fordert Internet-Polizeiwachen für ganz Deutschland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *