United Internet rutscht wegen Abschreibungen in die Verlustzone

Der Fehlbetrag beläuft sich auf 121,5 Millionen Euro. Der konsolidierte Umsatz wächst um 10,9 Prozent auf 1,65 Milliarden Euro. Die Dividende für das Geschäftsjahr 2008 wurde gestrichen.

United Internet hat seine Geschäftszahlen nach IFRS für das Fiskaljahr 2008 vorgelegt. Demnach verbuchte der Gesellschafter von 1&1, GMX und Web.de aufgrund hoher Abschreibungen auf seine Beteiligungen einen Nettoverlust von 121,5 Millionen oder 0,52 Euro je Aktie. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 155,4 Millionen Euro oder 0,64 Euro pro Anteilsschein erzielt.

Der konsolidierte Umsatz legte im Geschäftsjahr 2008 um 10,9 Prozent auf 1,65 Milliarden Euro zu (2007: 1,49 Milliarden Euro). Um Währungseffekte bereinigt betrug das Umsatzwachstum 12,4 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 3,2 Prozent von 308,8 Millionen auf 318,8 Millionen Euro.

Vor dem Hintergrund der 2008 stark gefallenen Börsenkurse der strategischen Beteiligungen an der MSP Holding (Freenet), Versatel, Drillisch sowie Goldbach Media haben Vorstand und Aufsichtsrat von United Internet auf Basis der Kurse zum 31. Dezember 2008 nicht cashwirksame Wertminderungen auf die Buchwerte der genannten Gesellschaften vorgenommen. Außerdem wurden nicht cashwirksame Wertminderungen bei nicht börsennotierten Beteiligungen beschlossen. Daraus resultierende negative Einmaleffekt belasteten das Konzernergebnis und das Ergebnis pro Aktie (EPS) mit 275,4 Millionen Euro. Aufgrund des Bilanzverlustet wird für 2008 keine Dividende ausgeschüttet.

Im vierten Quartal 2008 setzte United Internet 427,8 Millionen Euro um, was einem Anstieg von 3,3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Das EBITDA ging in diesem Zeitraum hingegen um 5,5 Prozent auf 69,3 Millionen Euro zurück. Einem Nettogewinn von 40,1 Millionen Euro oder 0,16 Euro je Aktie im Schlussquartal 2007 steht im vierten Quartal 2008 ein Verlust von 108 Millionen Euro oder 0,46 Euro je Aktie gegenüber.

Die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge stieg zum 31. Dezember 2008 auf 7,95 Millionen. Ende 2007 waren es noch 7,15 Millionen. Aufgeteilt nach Produktlinien gliedern sich die Vertragszahlen in 1,36 Millionen Kundenverträge im Bereich Information Management (2007: 1,21 Millionen), 3,62 Millionen im Bereich Webhosting (2007: 3,21 Millionen) und 2,97 Millionen im Bereich Internet Access (2007: 2,73 Millionen), davon 2,82 Millionen DSL-Verträge (2007: 2,59 Millionen).

Für 2009 rechnet United Internet auf Konzernebene mit einem leichten Umsatzwachstum. Die im Geschäftsjahr 2008 bei EBITDA und EBIT erreichten Höchststände sollen trotz der weiterhin erwarteten Schwäche im Online-Geschäft gehalten werden.

Themenseiten: Business, Quartalszahlen, United Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu United Internet rutscht wegen Abschreibungen in die Verlustzone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *