Power Pack 2: Microsoft bringt neue Funktionen für Windows Home Server

Das Betriebssystem ermöglicht jetzt Integration mit der Media-Center-Oberfläche. Die Remote-Konfiguration wurde vereinfacht. Die deutschsprachige Version wird Ende April zur Verfügung stehen.

Microsoft hat mit dem Power Pack 2 das zweite größere Update für Windows Home Server veröffentlicht. Die englischsprachige Version steht ab sofort per Windows Update zur Verfügung, Nutzer der deutschen Variante müssen sich noch bis Ende April gedulden.

Die auf den Clients installierte Connector-Software für die Anbindung an den Server wurde um eine Media-Center-Komponente erweitert. Die fernbedienbare Oberfläche zeigt Freigaben auf einem Windows Home Server automatisch an. Bislang muss man dazu den Umweg über die Laufwerke gehen. Die integrierte Streaming-Technik Windows Media Connect unterstützt auch MPEG-4-Dateien.

Mit Windows Home Server lassen sich Verzeichnisse für den Zugriff aus dem Internet freigeben. Das setzt aber eine Konfiguration des Routers voraus. Ein neuer Assistent soll diesen Vorgang erleichtern und im Falle von Problemen bessere Unterstützung bieten. Ein Webservice überprüft, ob die Freigabe erfolgreich war. Microsoft hat außerdem einige Bugs beseitigt.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Software, Storage, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Power Pack 2: Microsoft bringt neue Funktionen für Windows Home Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *