Microsoft stellt Silverlight 3 vor

Die neue Version des Flash-Konkurrenten unterstützt unter anderem den Videocodec H.264 und Hardwarebeschleunigung. Silverlight-Applikationen laufen nun direkt auf PC und Mac. Eine Beta ist ab sofort erhältlich.

Microsoft hat auf der MIX-Konferenz in Las Vegas Version 3 des Adobe-Flash-Konkurrenten Silverlight vorgestellt, die über 50 neue Funktionen enthält. Sie wird voraussichtlich im Spätsommer erscheinen. Bereits die jetzt veröffentlichte Beta soll schneller und sicherer arbeiten sowie zusätzliche Features für Entwickler bereitstellen.

Mit integrierter Unterstützung von H.264, Advanced Audio Coding (AAC), Live- und On-Demand Smooth Streaming, Full-HD-Widergabe (720p+) und erweiterbaren Encoderfunktionen bietet Silverlight 3 zahlreiche Möglichkeiten für das Abspielen von Videos. Dank einer neuen Hardwarebeschleunigung sollen sich hochauflösende Inhalte ruckelfrei darstellen lassen. Für Sicherheit sorgt ein neues Digital Rights Management, das eine Wiedergabe direkt im Browser ohne zusätzliche Abspielprogramme mittels AES-Verschlüsselung oder Windows Media DRM ermöglicht.

Mit den neuen „Out of Browser“-Funktionen von Silverlight 3 können Applikationen direkt auf PC oder Mac ausgeführt werden, ohne dass Anwender dafür eine zusätzliche Runtime herunterladen müssen. Silverlight-Programme erkennen automatisch, ob eine aktive Internetverbindung besteht und verhalten sich entsprechend.

Entwickler bekommen mit Pixelshadern, Bitmap-Caching, Hardwarebeschleunigung, 3D-Grafiken und erweiterten Funktionen zur Textdarstellung neue Gestaltungsmöglichkeiten. In Silverlight 3 lassen sich Objekte auf 3D-Objekte legen. Anwender können diese Live-Inhalte dann in Echtzeit rotieren, ohne dass dafür zusätzlicher Code programmiert werden muss. Weitere Effekte wie 3D-Queues und Transitions sind ebenfalls enthalten.

Für den direkten Zugriff auf einzelne Pixel sorgt eine neue Bitmap-API. Sie ermöglicht beispielsweise Fotobearbeitungsfunktionen wie „rote Augen entfernen“ und Spezialeffekte für Bitmaps.

Ein neues Deep Linking erlaubt es, Browser-Lesezeichen direkt auf Unterseiten innerhalb von Silverlight-Anwendungen zu setzen. Suchmaschinenoptimierung setzt Microsoft in Silverlight 3 mit serverbasierten Business Objects in Kombination mit ASP.NET Controls und Site Maps um. Datenbankbasierte Inhalte lassen sich automatisch in HTML widerspiegeln, die dann besser von Suchmaschinen gefunden werden können.

Neben Silverlight 3 Beta hat Microsoft auch eine Vorabversion des Entwicklerwerkzeugs Expression Blend 3 vorgestellt, die ebenfalls zahlreiche Neuerungen enthält. Weitere Informationen finden sich in einem MSDN-Blog.

Themenseiten: Microsoft, Silverlight, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft stellt Silverlight 3 vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *