OLPC-Chef kündigt XO-Laptop mit ARM-Prozessor an

Die Entwicklung der neuen Geräte-Generation dauert noch 12 bis 18 Monate. Microsoft soll eine Client-Version von Windows für ARM-CPUs bereitstellen. Geplant sind auch Änderungen bei der Finanzierung des OLPC-Projekts.

Nicholas Negroponte, der Leiter des Projekts One Laptop per Child (OLPC), hat angekündigt, dass die nächste Version des XO-Laptops einen auf der ARM-Architektur basierenden Prozessor erhalten wird. Die Entwicklung des XO 2.0 werde jedoch noch etwa 12 bis 18 Monate dauern. Weitere Details zur neuen Generation will Negroponte in den kommenden drei Wochen bekannt geben.

OLPC bietet seinen XO-Laptop derzeit mit X86-Prozessoren von AMD und wahlweise mit Linux oder Windows als Betriebssystem an. Die Client-Version von Microsoft Windows kann jedoch nicht auf ARM-Prozessoren ausgeführt werden. Negroponte zeigte sich zuversichtlich, auch künftig einen XO-Laptop mit Windows anbieten zu können. Er sei überzeugt, Microsoft werde bis zur Veröffentlichung des XO 2.0 ein Windows für ARM fertig stellen.

Darüber hinaus kündigte Negroponte Änderungen bei der Finanzierung des OLPC-Projekts an. Derzeit wird der XO-Laptop über Bildungsprojekte und einzelne Sponsoren finanziert. Über Spendenaktionen wie „Give 1 Get 1“ können demnächst auch Verbraucher in westlichen Industrieländern das Billig-Notebook erwerben und gleichzeitig ein weiteres XO-Laptop für ein Kind in einem Entwicklungsland spenden.

Themenseiten: Hardware, Notebook, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu OLPC-Chef kündigt XO-Laptop mit ARM-Prozessor an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *