Ebay richtet Online-Marktplatz neu aus

Das Auktionsgeschäft mit Gebrauchtgütern soll wieder in den Vordergrund rücken. Neben Second-Hand-Ware will Ebay auch Lagerüberstände und alte Saisonartikel anbieten. Analysten zweifeln den Erfolg des Konzepts an.

Ebay hat bei einem Treffen mit Analysten eine Neuausrichtung seines Online-Marktplatzes angekündigt. Zukünftig will sich das Unternehmen wieder mehr auf sein Auktionsgeschäft mit gebrauchten Artikeln und weniger auf den Handel mit Neuwaren konzentrieren.

Wie das Wall Street Journal berichtet, will der Konzern auch Lagerüberstände und alte Saisonartikel in sein neues Konzept einbeziehen. Ebay sei kein Einzelhändler, erklärte CEO John Donahoe. Er schätzte den Wert des weltweiten Marktes für Gebrauchtwaren auf 500 Milliarden Dollar im Jahr.

Imran Khan, Analyst bei der Investmentbank J.P. Morgan, geht davon aus, dass Ebay auch nach der Neuausrichtung langsamer wachsen wird als die restliche E-Commerce-Branche. Als Gründe nannte er die starke Präsenz von Anbietern wie Amazon und Walmart im Niedrigpreissektor und die wachsende Zahl klassischer Einzelhändler, die eine Filiale im Internet eröffnen.

Im vierten Quartal 2008 hatte Ebay einen um 31 Prozent niedrigeren Gewinn und einen um 7 Prozent geringeren Umsatz als im Vergleichszeitraum 2007 erwirtschaftet. Der Umsatz im Geschäftsbereich Marketplaces sank sogar um 16 Prozent.

Themenseiten: Ebay, Ebay, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ebay richtet Online-Marktplatz neu aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *