Sony und Seiko Epson verhandeln über LCD-Allianz

Bis Ende Juni wollen die beiden Unternehmen eine zum Abschluss kommen. Sony soll für Seiko die Fertigung kleiner LC-Displays übernehmen. Der Konzern erhofft sich niedrigere Produktionskosten.

Sony und Seiko Epson haben Gespräche über eine Zusammenarbeit im Bereich kleiner und mittelgroßer LCD-Bildschirme angekündigt. Die beiden Unternehmen wollen bis Ende Juni eine rechtlich bindende Vereinbarung treffen, die auch die Übertragung von Fertigungskapazitäten von Seiko Epson an Sony vorsieht.

Wie Bloomberg berichtet, sieht es Seiko Epson angesichts der globalen Rezession als schwierig an, ohne einen Partner zusätzliche Einnahmen im Geschäftsbereich für kleine und mittlere LCD-Displays zu erzielen. Der Sony-Sprecher Chisato Kitsukawa sagte dem Nachrichtensender, Sony erhalte durch die Zusammenarbeit neue Technologien, um seine Produktionskosten zu senken.

Bereits gestern hatte Seiko Epson seine Prognose für das am 31. März endende Geschäftsjahr 2009 gesenkt. Das Unternehmen erwartet nun einen Verlust in Höhe von 100 Milliarden Yen (790 Millionen Euro). Laut DisplaySearch verfügt der Konzern im Markt für kleine LC-Displays über einen Anteil von 7,3 Prozent. Sonys Marktanteil liegt bei 4,8 Prozent.

Themenseiten: Business, Displays, SEIKO EPSON, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony und Seiko Epson verhandeln über LCD-Allianz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *