Barnes and Noble kauft E-Book-Händler Fictionwise

Der Kaufpreis beträgt 15,7 Millionen Dollar in bar. Der US-Verlag will noch in diesem Jahr einen eigenen E-Book-Shop eröffnen. 2003 scheiterte der erste Einstieg in den Markt für elektronische Bücher.

Der US-Verlag Barnes and Noble hat den auf E-Books spezialisierten Online-Händler Fictionwise übernommen. Als Kaufpreis haben die beiden Unternehmen 15,7 Millionen Dollar in bar vereinbart. Der Verlag plant, im Laufe des Jahres einen eigenen E-Book-Shop im Internet zu eröffnen.

Fictionwise soll laut Barnes and Noble als eigenständiger Geschäftsbereich fortgeführt werden. Die Leitung des E-Book-Händlers verbleibt in den Händen der Firmengründer Stephen and Scott Pendergrast. E-Books von Fictionwise können über eine kostenlose Software auf Smartphones und Computern angezeigt werden.

Bereits 2000 hatte Barnes and Noble zusammen mit Microsoft einen E-Book-Shop für den Microsoft Reader vorgestellt, der nach rund drei Jahren seinen Betrieb einstellte. „Verbraucher haben die neue Technologie, die Preise und die Lesegeräte nicht so schnell angenommen“, erklärte Barnes-and-Noble-Sprecherin Mary Ellen Keating. Seither habe sich der Markt weiterentwickelt: Barnes and Noble sehe E-Books nun als einen Wachstumsbereich an.

Themenseiten: Business, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Barnes and Noble kauft E-Book-Händler Fictionwise

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *