Analysten prognostizieren Apple weniger Umsatz

Als Folge der Rezession soll Apple statt 7,719 nur 7,622 Milliarden Dollar umsetzen. Die Gewinnerwartung haben die Analysten um einen Cent gesenkt. Die Prognose über das gesamte Geschäftsjahr fällt auch niedriger aus.

Analysten der Investmentbank J.P. Morgan haben ihre Prognose über Apples laufendes zweites Geschäftsquartal 2009 gesenkt. Demnach wird Apple bis Ende März nicht 7,719 Milliarden Dollar umsetzen, sondern nur 7,622 Milliarden Dollar. Als Ursache nannte der Analyst Mark Moskowitz die weltweite Rezession.

Bis Ende März soll Apple 2,188 Millionen Macs, 9,793 Millionen iPods und 3,408 Millionen iPhones absetzen. Bisher waren die Analysten von 2,386 Millionen Macs, 2,386 Millionen iPods und 3,818 Millionen iPhones ausgegangen. Die Gewinnerwartung senkten die Analysten von 1,02 Dollar auf 1,01 Dollar je Aktie.

Auch für das laufende Geschäftsjahr hat J.P. Morgan seine Erwartungen nach unten korrigiert. Apple soll bis Ende September 32,975 Milliarden Dollar umsetzen, drei Prozent weniger als bisher erwartet. Die neue Gewinnprognose fällt mit 4,73 Dollar je Aktie knapp zwei Prozent niedriger aus als zuvor.

Die Wall Street reagierte auf die neuen Schätzungen mit fallenden Kursen. Die Apple-Aktie verlor am Freitag zu Börsenbeginn bis zu 7,3 Prozent. Der Schlusskurs lag bei 85,30 Dollar, was einem Tagesverlust von 3,98 Prozent entspricht.

Themenseiten: Apple, Business, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analysten prognostizieren Apple weniger Umsatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *