Studie: Bis 2013 lösen Multichip-CPUs Onboard-Grafik ab

Bereits 2011 soll der Anteil von Onboard-Lösungen nur noch 20 Prozent betragen. Intel will Anfang 2010 Prozessoren mit integrierter GPU auf den Markt bringen. Die Nachfrage nach High-End-Grafikkarten nimmt weiter zu.

Bis 2013 wird der Marktanteil von Onboard-Grafikchips angeblich von 67 Prozent im vergangenen Jahr auf unter 1 Prozent fallen. Schon 2011 soll ihr Anteil nur noch 20 Prozent betragen. Das geht aus einer von Jon Peddie Research veröffentlichten Studie hervor.

Den Marktforschern zufolge werden Multichip-Prozessoren wie Intels Clarkdale (Desktop) und Arrandale (Notebook), die aus einem Prozessor und einer GPU bestehen, die bisherigen Onboard-Lösungen ersetzen. Die Intel-Chips sollen Anfang 2010 auf den Markt kommen.

Laut der Studie haben die Multichip-Prozessoren keine negativen Auswirkungen auf die Nachfrage nach Hochleistungsgrafikkarten von AMD und Nvidia. Vielmehr würden die Hybrid-Technologien der beiden Hersteller, die den gleichzeitigen Einsatz einer integrierten Grafiklösung und einer dedizierten Grafikkarte ermöglichen, die Nachfrage erhöhen.

Viele Einsteiger-Notebooks verfügen über eine in den Chipsatz integrierte Grafiklösung von Intel, die wenig Energie benötigt und nur eine eingeschränkte Grafikleistung bietet. 2008 hat Intel mit seinen Onboard-Lösungen einen durchschnittlichen Marktanteil von über 50 Prozent erzielt. Die Marktanteile von AMD und Nvidia schwankten jeweils zwischen 20 und 30 Prozent.

Themenseiten: AMD, Business, Intel, Nvidia, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Bis 2013 lösen Multichip-CPUs Onboard-Grafik ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *