CeBIT: Umfrage ergibt breite Zustimmung zur Gesundheitskarte

Rund 75 Prozent der Deutschen wünschen die zentrale Speicherung von medizinischen Daten an einem sicheren Ort. Der Bitkom fordert einen schnellen Rollout. Bis 2010 soll die Karte bundesweit eingeführt sein.

Eine große Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine Gesundheitskarte mit Notfalldatensatz und Zugang zur elektronischen Patientenakte. Das ist zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der Branchenverband Bitkom im Rahmen der CeBIT vorgestellt hat. Drei Viertel der Bürger (74,7 Prozent) bevorzugen eine zentrale Speicherung von medizinischen Daten an einem sicheren Ort.

„Damit sind die Kritiker widerlegt. Die Menschen wollen umfassende Funktionen auf der elektronischen Gesundheitskarte“, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Die ersten Versicherten werden im Sommer die neuen Gesundheitskarten erhalten. Der Rollout startet im Juli in der Region Nordrhein. In den übrigen Teilen des Landes wird die Karte in den folgenden Monaten verteilt. Bis Ende 2010 sollen nach den heutigen Plänen alle Versicherten die neue Gesundheitskarte erhalten haben.

„Wir brauchen einen schnellen Rollout der Gesundheitskarte und darauf aufbauend die rasche Einführung der Patientenakte“, sagte Scheer. Wenn die Karte nicht schnellsten angeboten werde, drohe ein Wildwuchs an Partikularnetzen. Angebote wie Patientenakten entstünden bereits bei einzelnen Krankenkassen. Wenn es hier zu einem Wirrwarr komme, werde es richtig teuer.

Themenseiten: Bitkom, CeBIT, Messe, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu CeBIT: Umfrage ergibt breite Zustimmung zur Gesundheitskarte

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. März 2009 um 7:47 von tutnixzursache

    So, so !
    Ich würde gerne mal den Fragenkatalog sehen und wie die repräsentative Gruppe ausgesehen hat.
    Das Ergebnis ist doch an den Haaren hebeigezogen

  • Am 5. März 2009 um 11:00 von Paul

    elektrónische Karte ja, aber erst wasserdichter Datenschutz
    Ich bin ebenfalls für diese Karte, warne aber vor Datenmißbrauch.
    Viele Arztpraxen lassen sich von der Pharmaindustrie ihr PC-Equipment sponsern, das geht soweit das diese Computer und Programm bevorzugt Produkte aus eigenem Haus als erstes anbieten. Wenn über diesen Kanal meine Kartendaten unkontrolliert zur Pharmaindustrie gelangen dann geb ich meine Karte nicht aus der Hand.
    Hier müsste die Arztpraxis per Unterschrift sicherstellen das dies ausgeschlossen ist, ansonst trau ich dem IT-Laien Doktor dies nicht zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *