CeBIT: ELO macht Dokumentenzugriff über iPhone möglich

Ein "ELO-Button" im iPhone-Menü erlaubt den direkten Zugriff auf das Repository-Frontend. Anzeigen lassen sich etwa PDF- oder Microsoft-Office-Dateien. Der Softwareanbieter sieht dies nur als einen Baustein seiner Multi-Client-Strategie.

ELO Digital Officezeigt auf der CeBIT (Halle 3, Stand C 40) am Beispiel des Apple iPhone 3G, wie der Archivzugriff auf Dokumente von Business-Smartphones von unterwegs realisierbar ist. Das Repository-Frontend des ELO-Dokumentenmanagement-Systems ist über einen sogenannten „ELO-Button“ in der Menüstruktur des iPhone aufrufbar. Der Anwender kann in der Archivstruktur navigieren, um Dokumente zu suchen und sich diese auf dem Display anzeigen zu lassen.

Die Viewer-Technologie erlaubt es, ganz unterschiedlich Dokumente aufzurufen, etwa PDF- und Microsoft-Office-Dateien, Textdateien oder Grafiken. Darüber hinaus ist auch das Bearbeiten und Freigeben von ELO-Workflows möglich. Für Sicherheit bei der Datenübertragung soll SSL sorgen.

ELO-Geschäftsführer Karl Heinz Mosbach will den iPhone-Client aber nicht überbewertet wissen: Er sei zwar sehr attraktiv und stoße während der Messe auch auf großes Interesse. Es handle sich letztendlich aber nur um einen weiteren Baustein in der schon länger verfolgten Multi-Client-Strategie des Unternehmens.

Themenseiten: Business, CeBIT, ELO, Messe, Mittelstand, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: ELO macht Dokumentenzugriff über iPhone möglich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *