Microsoft kündigt interne Tests von Suchmaschine „Kumo“ an

Der Chef der Suchsparte hofft auf eine rege Beteiligung seiner Kollegen. Im Lauf der Woche wird Microsoft intern den Traffic von Live Search auf Kumo umleiten. Suchmaschinen bieten laut Microsoft noch viel Raum für Verbesserungen.

Microsoft wird im Lauf dieser Woche mit internen Tests seiner neue Suchmaschine „Kumo“ beginnen. Satya Nadella, Chef der Suchsparte von Microsoft, hat seine Kollegen aufgefordert, sich an den Tests zu beteiligen. „Als Mitarbeiter gehört ihr zu den schärfsten Kritikern“, schreibt Nadella in seiner E-Mail.

Laut Microsoft bieten Suchmaschinen noch viel Raum für Verbesserungen. 40 Prozent aller Suchanfragen blieben immer noch unbeantwortet, und 46 Prozent aller Internet-Recherchen dauerten länger als 20 Minuten.

Microsoft werde in den nächsten Tagen im Rahmen der Tests alle internen Suchanfragen von Live.com auf Kumo.com umleiten. „Kumo ist der Codename, den wir für die internen Tests gewählt haben.“ Ersten Gerüchten zufolge sollte „Kumo“ der neue Produktname für Live Search werden. Kumo stammt aus dem Japanischen und bedeutet „Wolke“ oder auch „Spinne“.

Themenseiten: Microsoft, Suchmaschine, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kündigt interne Tests von Suchmaschine „Kumo“ an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *