HP schließt Datensicherungsdienst Upline

Die Nutzer des Services können noch bis Ende März auf ihre Daten zugreifen. Die Sicherungsfunktion hat HP bereits abgeschaltet. Die Abonnenten von Upline erhalten alle bereits gezahlten Gebühren zurück.

Hewlett-Packard wird seinen Datensicherungsdienst Upline schließen. In einer E-Mail hat das Unternehmen die Nutzer des Dienstes informiert, dass online gesicherte Daten nur noch bis einschließlich 31. März heruntergeladen werden können. Die Funktion zum Sichern von Dateien im Internet hat HP bereits abgeschaltet.

Kunden, die eines der drei kostenpflichtigen Abonnements des Upline-Dienstes genutzt haben, werden HP zufolge sämtliche bezahlten Gebühren zurückerstattet. Für die bisherige Nutzung des Anfang April 2008 eingeführten Dienstes berechnet das Unternehmen also keine anteiligen Kosten.

Bereits Anfang des Monats hatte Yahoo die Einstellung seines Online-Dienstes Briefcase angekündigt. Eine mögliche Alternative zu Yahoos Briefcase oder HPs Upline ist Microsofts Windows Live Skydrive. Der Dienst ist seit Mai vergangenen Jahres auch in Deutschland verfügbar und bietet inzwischen 25 GByte kostenlosen Speicherplatz.

Themenseiten: Hewlett-Packard, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP schließt Datensicherungsdienst Upline

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. März 2009 um 11:02 von Tom

    Na toll
    Da dürfen sich die Nutzer dann um einen anderen Anbieter umsehen und wieder viel Zeit in den Upload investieren. Da bin ich doch froh, wenn die Daten in einem unfallgeschützten Datenspeicher untergebracht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *