AMD kündigt Sechskern-CPU für das zweite Halbjahr an

Die Entwicklung des Server-Prozessors liegt im Zeitplan. "Istanbul" ermöglicht den Bau von Servern mit bis zu 48 Kernen. Der Prozessor kann auch in aktuellen Opteron-Servern eingesetzt werden.

AMD hat die Markteinführung seiner ersten Sechskern-CPU für das zweite Halbjahr 2009 angekündigt. Nach Auskunft des AMD-Sprechers Jake Whitman liegt die Entwicklung des Server-Prozessors mit dem Codenamen „Istanbul“ im Zeitplan.

„Die neue Sechskern-Version der AMD-Opteron-Prozessoren übertrifft unsere Erwartungen“, schreibt John Fruehe, Direktor für Server- und Workstation-Produkte bei AMD, in einem Blogeintrag. Istanbul ermögliche den Bau von Servern mit 12, 24 oder 48 Kernen.

„Obwohl wir mehr Kerne in den Prozessor gepackt haben, benötigt er genauso viel Energie und erzeugt nicht mehr Abwärme als die vorhandenen Quadcore-Opterons“, erklärte Fruehe. Dadurch könne Istanbul zukünftig in allen Servern eingesetzt werden, die auch derzeit mit aktuellen Opteron-Prozessoren kommen.

Mit dem Sechskern-Opteron Istanbul will AMD seine Konkurrenzfähigkeit verbessern. Intel hatte bereits im vergangenen Herbst unter dem Codenamen „Dunnington“ entwickelte Xeon-Prozessoren mit sechs Kernen auf den Markt gebracht.

Themenseiten: AMD, Hardware, Prozessoren, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD kündigt Sechskern-CPU für das zweite Halbjahr an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *