„Die Originalhersteller lassen den Markt für Alternativtinten ausbluten“

Alljährlich im Februar trifft sich in Frankfurt die PBS-Branche: Papier, Bürobedarf und Schreibwaren. Ihre Erkenntnisse 2009: Die Umwelt wird wichtiger, Alternativtinten werden unwichtiger und echte Innovation seltener.

Die PBS-Branche hat im vergangenen Jahr alleine über den Einzelhandel 10,5 Milliarden Euro umgesetzt. Sie nährt sich inzwischen jedoch mehr von modifizierten Produkten als von Innovationen. Das zeigte auch die internationale Leitmesse der Branche, die Paperworld in Frankfurt. Mit 44.000 Fachbesuchern kamen deutlich weniger als im Vorjahr (60.000) in die hessische Metropole. Auch die Zahl der Aussteller war rückläufig: 2054 statt 2255 Firmen im Jahr 2008.

Trotz der etwas verstaubt anmutenden Branchenbezeichnung und dem nebulösen Begriff „PBS“ gehört viel unterhaltsame PC-Peripherie dazu – für Kids, Zahnspangenträger, Bürohengste, Lifestyle-Fetischisten, Ordnungsfanatiker aber auch ganz gewöhnliche Menschen. Daneben zählen Papiere für Fotos, Dokumente und Kopien sowie alle möglichen Einsortierhilfen, Ordnungssysteme und Schreibgeräte, Laminatoren, Schneidegeräte und Aktenvernichter sowie jede Menge Computerzubehör zu den Umsatzbringern.

Paperworld 2009
Paperworld 2009: Die PBS-Branche kann trotz Krise und wenig Innovationen nicht über schwäche Umsätze klagen (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera).

Die Stimmung unter den Ausstellern war unerwartet positiv. Der Grundtenor lautete: „Wo ist hier die Wirtschaftskrise?“ Die Fachhändlergruppe Büroring beispielsweise vermeldet ihren höchsten jemals in einem Januar erzielten Lagerumsatz. Auch andere Anbieter berichten von einer guten Auftrags- und Umsatzlage.

Mancher warnt aber vor zu viel Optimismus: „Erst im Sommer wird sich entscheiden, ob die Maßnahmen der Politik in der Wirtschaft greifen und eine echte Rezession vermieden werden kann“, sagt Ulf Ohlmer, Fachhändler und Präsident des Bundesverbandes Bürowirtschaft.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Canon, Epson, HP, IT-Business, Lexmark, Mittelstand

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu „Die Originalhersteller lassen den Markt für Alternativtinten ausbluten“

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Februar 2009 um 16:35 von amort

    "Die Originalhersteller lassen den Markt für Alternativtinten ausbluten"
    Hallo ZDNet.de,
    In Ihrem Artikel haben Sie folgendes vergessen:
    – der Kaufkraft heute ist ganz anders, wie vor 10-15 Jahren
    – Originalhersteller (besonders HP) beliefert die Endverbraucher direkt – damit schaltet zum Beispiel HP die Fachhändler aus
    – Fernosthersteller (mit extrem niedrigeren Preise) verderben den Markt mit minderwertigen Produkte. Frage: wie sollen wir für die Produktentwicklung investieren, wenn wir das Wettbewerb mit Fernostprodukte/Fernostpreise halten müssen!
    Weitere wichtige Frage: wer ist bereit Heutzutage mehr ausgeben, als das billigste Angebot im Internet?
    Gruss Amort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *