Apple schließt vier Dutzend Sicherheitslücken in Mac OS X

Das erste Update des Jahres behebt Fehler in mehr als 20 Komponenten. Eine kritische Lücke betrifft den Browser Safari - auch unter Windows. Hacker könnten beliebigen JavaScript-Code ausführen.

Apple hat das Sicherheitsupdate 2009-001 für die Server- und Desktopversionen von Mac OS X 10.4 und 10.5 veröffentlicht. Mit dem Update-Paket schließt das Unternehmen 48 Sicherheitslücken. Betroffen sind mehr als 20 Komponenten des Betriebssystems, darunter Apple Pixlet Video, CarbonCore, ClamAV, CoreText, CUPS, Folder Manager, Printing, Remote Apple Events und Safari.

In Safari schließt Apple eine im Januar gemeldete kritische Zero-Day-Lücke. Über eine manipulierte URL in einem RSS-Feed kann ein Angreifer beliebigen JavaScript-Code ausführen. Für Anwender, die den Apple-Browser unter Windows nutzen, hat das Unternehmen die Version 3.2.2 von Safari bereitgestellt. Zudem behebt Apple mit einem separaten Update auch mehrere Fehler in Java für Mac OS X 10.4 und Mac OS 10.5.

In einem Sicherheitsbulletin sind alle Details zu den Patches aufgelistet. Nutzer von Mac OS X können das Sicherheitsupdate 2009-001 und den Java-Patch über den Downloadbereich von Apple oder die Updatefunktion des Betriebssystems herunterladen.

Themenseiten: Apple, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple schließt vier Dutzend Sicherheitslücken in Mac OS X

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *