Intel streicht Nehalem-Chips mit integriertem Grafikkern

Stattdessen kommt ein in 45 Nanometer gefertigter 8-Kern-Serverchip noch dieses Jahr

Wie Intel heute im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben hat, werden die für das zweite Halbjahr vorgesehenen Dual-Core-Nehalem-Prozessoren mit integriertem Grafikkern (Desktop: Havendale; Mobile: Auburndale) nicht erscheinen. Stattdessen will der Hersteller bereits Anfang 2010 Multichip-Prozessoren ausliefern, die aus einem 32-Nanometer-Prozessor und einem 45-Nanometer-Grafikchip bestehen. Die Chips für Desktop-PCs bezeichnet Intel mit dem Codenamen Clarkdale, während die Notebook-Lösung auf Arrandale getauft wurde.

Die Zwei-Kern-Prozessoren Clarkdale und Arrandale bieten ein Dual-Channel-DDR3-Speicherinterface und sind mit 4 MByte L3-Cache ausgestattet. Neben der von den Nehalem-Chips bekannten Techniken wie Multithreading und Turbo-Boost (automatisches Overclocking) bietet die mit Westmere bezeichnete Mikroarchitektur noch eine AES-Einheit, die beispielsweise für Festplattenverschlüsselung genutzt werden kann. Eine solche Lösung findet sich auch im VIA Nano. Sie zeigt auf einem Single-Core-Chip bei der AES-Verschlüsselung eine bessere Performance als ein Achtfach-Xeon-System.

Das neue Desktop-Flaggschiff der 32-Nanometer-Fertigung, für die Intel insgesamt 7 Milliarden Dollar investiert, soll ein mit Gulftown bezeichneter Sechs-Kern-Chip werden. Jeder Kern kann wie bei der Nehalem-Architektur (Core i7) zwei Threads gleichzeitig verarbeiten. Damit verfügt der Gulftown über insgesamt zwölf Ausführungseinheiten.

Während die auf der Westmere-Mikroarchitektur basierenden Lösungen größtenteils für 2010 geplant sind, will Intel noch dieses Jahr einen Nehalem-Prozessor für Vier-Socket-Server mit acht Kernen und 16 Threads vorstellen. Für Zwei-Sockel-Server will Intel noch im ersten Halbjahr den Nehalem-EP mit vier Kernen ausliefern, während für Ein-Prozessor-Maschinen der Lynnfield, ebenfalls mit vier Kernen, vorgesehen ist.

Aktualisierte Intel-Prozessor-Roadmap
Einsatzzweck Segment Nehalem (45 nm) Westmere (32 nm)
Desktop High-End Bloomfield (4 Kerne / 8 Threads) Gulftown (6 Kerne / 12 Threads)
Mainstream Lynnfield (4 Kerne / 8 Threads) Clarkdale (2 Kerne / 4 Threas / integrierte Grafik)
Mobile Clarksfield (4 Kerne / 8 Threads) Arrandale (2 Kerne / 4 Threads integriert Grafik)
Server 4-Socket Nehalem -EX (8 Kerne / 16 Threads) weiterer Westmere-Prozessor
2-Socket Nehalem–EP (4 Kerne / 8 Threads) weiterer Westmere-Prozessor
1-Socket Lynnfield (4 Kerne / 8 Threads) Clarkdale (2 Kerne / 4 Threas / integrierter Grafik)

Themenseiten: Grafikchips, Hardware, Intel, Nehalem, Netbooks, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel streicht Nehalem-Chips mit integriertem Grafikkern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *