Electronic Arts streicht 1100 Jobs

Kosten sollen im Geschäftsjahr 2010 um 500 Millionen Dollar sinken

Electronic Arts (EA) hat angekündigt, 1100 Stellen oder 11 Prozent seiner weltweiten Belegschaft einzusparen. Die Kündigungen sind Teil eines Programms, mit dem das Unternehmen im Laufe des Geschäftsjahres 2010 (bis 31. März 2010) seine Kosten um 500 Millionen Dollar senken will. Um dieses Ziel zu erreichen, wird Electronic Arts auch zwölf Standorte schließen und die Anzahl der angebotenen Produkte verringern. Ende Oktober hatte EA noch mit bis zu 580 Kündigungen gerechnet.

Damit reagiert das Unternehmen auf einen Nettoverlust von 641 Millionen Dollar im dritten Geschäftsquartal (bis 31. Dezember). Der Umsatz stieg zwischen Oktober und Dezember gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres um 10 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar. Dennoch zeigte sich CEO John Riccitiello enttäuscht vom Weihnachtsgeschäft. „Das Weihnachtsquartal liegt unter unseren Erwartungen. Wir haben unsere Prognose für das Geschäftsjahr 2009 [bis 31. März] deutlich reduziert.“

Bereits Mitte Dezember hatte Electronic Arts aufgrund der rückläufigen Nachfrage in Europa und den USA angekündigt, dass es seine Voraussage vom Oktober für das laufende Geschäftsjahr 2009 nicht einhalten werde. EA erwartet nun einen Umsatz zwischen 4,2 und 4,25 Milliarden Dollar und einen Verlust je Aktie zwischen 3,29 und 3,56 Dollar.

Themenseiten: Business, Electronic Arts, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Electronic Arts streicht 1100 Jobs

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Februar 2009 um 13:54 von TheConsultant

    Verlust oder kranke Gewinnoptimierung
    Im Grunde geht es nicht um den entstandenen Verlust sondern um eine krankhafte Gewinnoptimierung, wie sie in der heutigen Gesellschaft üblich ist. Veringert sich der Gewinn spricht man von Verlust, obwohl trotzallem ein GEWINN erwirtschaftet wurde.
    Bei EA sprechen doch nur die Aktionäre, sonst nichts und niemand. Einfach nur krank diese Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *