Eine Türklingel mit Anti-Spam-Funktion

Im Jahr 1933 wurde in der US-Zeitschrift Popular Science eine ebenso einfache wie raffinierte Idee vorgestellt, die versprach, das damalige Problem der von Tür zu Tür ziehenden Hausierern und Handelsreisenden zu lösen: Eine Türklingel mit Münzeinwurf. Wer klingeln wollte, musste zuerst eine Zehn-Cent-Münze (Dime) einwerfen. Das kleine silberne Geldstück gab’s zurück, wenn es sich beim Klingler um einen Freund oder Bekannten handelte. Bei ungebetenen Personen - etwa ...

Im Jahr 1933 wurde in der US-Zeitschrift Popular Science eine ebenso einfache wie raffinierte Idee vorgestellt, die versprach, das damalige Problem der von Tür zu Tür ziehenden Hausierern und Handelsreisenden zu lösen: Eine Türklingel mit Münzeinwurf.

Anti-Spam TürklingelWer klingeln wollte, musste zuerst eine Zehn-Cent-Münze (Dime) einwerfen. Das kleine silberne Geldstück gab’s zurück, wenn es sich beim Klingler um einen Freund oder Bekannten handelte. Bei ungebetenen Personen – etwa Staubsaugerverkäufern – konnte der Hausherr die Münze behalten.

Aus historischer Betrachtung scheint sich die münzbetriebene Klingel nicht durchgesetzt zu haben. Vielleicht bietet die Idee dennoch einen interessanten Ansatz dafür, neue Konzepte zur Eindämmung des stets wachsenden Spam-Problems zu entwickeln.

Security-Experte Bruce Schneier zählt einige Argumente auf, weshalb ein „Bezahlansatz“ für den Versand von E-Mails nicht funktionieren kann – eine Idee, an der Microsoft übrigens bereits 2001 arbeitete, die es aber nach wenig positiver Resonanz wieder fallen ließ.

Vielleicht läßt sich aber noch etwas daraus machen – die Zukunft wird es zeigen. (jcu)

Themenseiten: Analysen & Kommentare

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Eine Türklingel mit Anti-Spam-Funktion

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Mai 2007 um 15:28 von matthias klein

    waer aber zumindest mal eine massnahme, die die spammer richtig bluten laesst …

  • Am 1. Juni 2007 um 19:44 von Bernd Sauer sen.

    1. matthias klein
    Am 23. Mai 2007 um 15:28 Uhr

    waer aber zumindest mal eine massnahme, die die spammer richtig bluten laesst …
    ——–
    wenn die Mails ueber „gekaperte Pc`s“ verschickt werden ?
    Wer zahlt dann ?
    Ichfragjanur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *