Crapware-Opfer Medion-Netbook

Heute habe ich das Medion-Netbook Akoya E1210 zum Test bekommen. Während die Hardware einen exzellenten Eindruck hinterlässt, fällt die Softwareausstattung deutlich ab.

Heute habe ich das Medion-Netbook Akoya E1210 zum Test bekommen. Während die Hardware einen exzellenten Eindruck hinterlässt, fällt die Softwareausstattung deutlich ab.

Ein besonderes Ärgernis ist die installierte Google-Toolbar, die nicht nur den Browser verlangsamt, sondern auf dem sowieso nur 600 Pixel hohen Screen einfach zu viel Platz wegnimmt. Knapp dahinter liegt die „Security-Software“ Bullguard, deren Verhalten an sich schon an einen Schädling erinnert. Ihr Fenster kann nämlich nur per Task-Manager beendet werden – zumindest wenn man sich nicht registrieren möchte. Ein Klick auf den Schließen-Button öffnet die Software immer wieder neu. Sowas kennt man ja eher von Adware.

Faiererweise muss gesagt werden, dass die vorinstallierten „Hilfsprogramme“ keine Erfindung von Medion sind. Fast jedes neue Notebook ist damit verseucht. Schließlich können die Hersteller ihre chronisch knappen Margen damit etwas aufbessern.

Google-Toolbar: Platzverschwendung
Google-Toolbar: Platzverschwendung auf dem kleinen Netbook-Screen (Bild: ZDNet).

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Crapware-Opfer Medion-Netbook

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *