1&1: Fritzbox heißt jetzt Twix

Unternehmen haben bei der Vermarktung ihrer Produkte viel Fantasie. Mein neuer Spitzenreiter: 1&1. Am 1. Juli kündigte der Provider einen "Homeserver mit 100 GByte für 0 Euro an". Was zunächst ganz gut klingt, ist bei genauerem Hinsehen aber - sagen wir mal - stark erklärungsbedürftig. Tatsächlich geht es darum, dass Neukunden die Fritzbox Fon WLAN (7270) zur Verfügung gestellt wird - dank Subvention kostenlos. Weil das AVM-Gerät viele schöne Funktionen hat - und zwar nicht ...

Unternehmen haben bei der Vermarktung ihrer Produkte viel Fantasie. Mein neuer Spitzenreiter: 1&1.

Am 1. Juli kündigte der Provider einen „Homeserver mit 100 GByte für 0 Euro an“. Was zunächst ganz gut klingt, ist bei genauerem Hinsehen aber – sagen wir mal – stark erklärungsbedürftig.

Tatsächlich geht es darum, dass Neukunden die Fritzbox Fon WLAN (7270) zur Verfügung gestellt wird – dank Subvention kostenlos. Weil das AVM-Gerät viele schöne Funktionen hat – und zwar nicht nur bei 1&1 -, wird es flugs als Homeserver bezeichnet.

Die kostenlos dazugelieferten 100 GByte Onlinespeicherplatz hängen mit der Fritzbox gar nicht direkt zusammen, sondern werden über den Rechner angesprochen. Diese mit einem 16-MBit-Zugang zu füllen, dauert übrigens rein rechnerisch mindestens 222 Stunden. Eine praxistauglichere 250-GByte-USB-Festplatte kostet jedoch 29,99 Euro extra.

Das ganze Arrangement als Homeserver zu bezeichnen, erscheint mir doch etwas weit gefasst. Am Schluss einer zweistündigen Presse-Präsentation kam aus dem Publikum die Frage, ob man den Homeserver kostenlos dazubekomme. Ob es Anwender, die nicht mit Technik-Wissen ihr Geld verdienen, besser verstehen, wage ich zu bezweifeln.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu 1&1: Fritzbox heißt jetzt Twix

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2008 um 12:06 von Joachim

    Wenn es da mal keine Probleme mit dem richtigen „Twix“ gibt :-)

    Grüße
    Joachim

  • Am 20. August 2008 um 8:02 von janet

    Twix ist doch lecker :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *